Bruce Barnbaum

Bruce Barnbaum zählt zu den besten Fine-Art-Fotografen unserer Zeit und gilt spätestens seit der Veröffentlichung seines Standardwerks „Die Kunst der Fotografie“ als Ikone des Fachs. Fotografen und Publizisten sind sich einig: Das Buch von Bruce Barnbaum darf in keine Bücher-Sammlung über Fotografie fehlen und ist ein Muss für ambitionierte Fotografen, die ihren eigenen fotografischen Ausdruck finden und Bilder machen wollen, die sich einprägen und berühren. Von seinen Kollegen und Bewunderern wird Barnbaum vor allem wegen seines besonderen Gespürs für Komposition und Lichtgestaltung geschätzt. Seine Arbeiten sind in vielen Galerien auf der ganzen Welt zu bewundern und begehrte Sammlerstücke.

Bruce Barnbaum begann seine Karriere in den 1960er Jahren – damals noch als Amateurfotograf mit Ambitionen. Von Hause aus ist er eigentlich Mathematiker. Er besitzt einen Abschluss von der UCLA und arbeitete einige Zeit wissenschaftlich für die US-Rüstungsindustrie. Es ist ein großes Glück für die Fotografie, dass Barnbaum dieser Tätigkeit nach einigen Jahren den Rücken zuwandte, um sich ganz der Fotografie widmen zu können. Innerhalb kürzester Zeit erwarb er sich den Ruf, einer der besten Fine-Art-Drucker der Welt zu sein. Das sorgt auch dafür, dass sein Buch „Die Kunst der Fotografie“ nicht einfach nur ein Lehrbuch ist, das anderen Fotografen dabei hilft, ihre ganz eigene Bildsprache zu entwickeln. Es ist auch ein Bildband von großem ästhetischen Reiz und macht Lust, sich selbst voll in die Fotografie zu stürzen und seine Tipps in die Praxis umzusetzen.

Dabei richtet sich Bruce Barnbaum aber vor allem an Fotografen, die noch analog arbeiten. Etwa ein Viertel des Buches setzt sich mit den analogen Finessen und der Arbeit in der Dunkelkammer auseinander. Digitalfotografen können diese Abschnitte getrost überspringen, können aber dennoch vielleicht das eine oder andere für ihre Bilder daraus ziehen. Technische Grundlagen zur Fotografie sucht man in diesem Buch vergeblich. Dafür gibt es andere Bücher über Fotografie, die diese Aufgabe bestens erfüllen. Bruce Barnbaum spricht Fotografen an, die ihre Kamera bereits im Schlaf beherrschen und die nun wissen wollen, wie sie ein wirklich herausragendes Foto damit machen. Und dieses Versprechen hält das auf dickem Glanzpapier gedruckte Buch allemal ein.

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Nie wieder Schnappschuss: Bücher über Fotografie

Bücher über Fotografie sind ein Bollwerk gegen die nicht überschaubare Flut belangloser Fotos. Wer mit solchen Büchern lernt, seine Kamera richtig einzusetzen, kann damit echte Kunstwerke erschaffen, die sich aus der Masse der Millionen Fotos herausheben, die täglich überall auf der Welt gemacht werden. Hier erfahren Sie, welche Bücher über Fotografie sich lohnen.

Top-Thema

Interpretationssache: Bücher über Kunst

Bücher über Kunst sind genauso streitbar wie die Kunst selbst. Es gibt ebenso viele Bücher über Kunst, die man getrost vergessen kann, wie es Kunstwerke gibt, die man sich wirklich nicht anzuschauen braucht. Doch woher weiß man, was sich lohnt? Hier verraten wir Ihnen, mit welchen Büchern Sie sich auf die Werke konzentrieren lernen, die Ihnen besonders gefallen.