Emily Brontë

Emily Brontë (1818 – 1848) war die jüngere Schwester der berühmten englischen Schriftstellerin Charlotte Brontë, die durch ihren Roman „Jane Eyre“ Weltruhm erlangte. Auch Emily tat sich in ihrem kurzen Leben als Schriftstellerin hervor. Sie hinterließ einen einzigen Roman: „Sturmhöhe“, ein wahres Meisterwerk! Genau wie Charlotte hatte auch Emily schon früh das Schreiben für sich entdeckt. Einige ihrer frühen Gedichte sind bis heute erhalten. Nachdem die Schwestern gemeinsam die Internatsschulen Cowan Bridge und Roe Head besucht hatten, arbeitete Emily als Lehrerin. Gemeinsam mit Charlotte wollte sie eine eigene Schule eröffnen. Das Projekt scheiterte jedoch und so wendeten sich beide Schwestern dem Schreiben zu. Gemeinsam veröffentlichten sie einen erfolglosen Dichtband. 1847 erschien Brontës einziger Roman: „Sturmhöhe“. Bis heute gilt er als Klassiker der englischen Literatur. Auch wenn Emily zeitlebens im Schatten der Schwester Charlotte blieb, gelten ihre Werke als qualitativ überragend. Das Bild, das Charlotte nach Emilys Tod im Jahre 1848 von ihr zeichnete, das Bild eines „naiven Naturkinds“, ist wohl kaum zutreffend.

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer