Georg Büchner

Georg Büchner (1813 – 1837) war ein bedeutsamer deutscher Schriftsteller und Revolutionär, der dem Vormärz zugerechnet wird. Inspiriert vom Geist der französischen Revolution, setzte er sich mit der Idee des Humanismus und der Demokratie auseinander. An der Universität Straßburg studierte Büchner Medizin, später setzte er sein Studium in Gießen fort. Hier lernte er den Mediziner Johann Bernhard Wilbrand kennen, dem Vorbild der Figur seines Woyzecks. 1835 wurde die Französische Revolution zum Thema seines Werkes „Dantons Tod“. In Zürich begann Büchner kurz darauf, an der Universität zu unterrichten und schrieb die ersten Teile des „Woyzeck“. Doch der Text sollte ein Fragment bleiben: Bereits ein Jahr nachdem er seine Professur angenommen hatte, starb Georg Büchner im Alter von nur 34 Jahren an einer Typhus-Erkrankung. Büchners Gesamtwerk ist zwar recht überschaubar, seine Bedeutung für die deutsche Literatur war jedoch beachtlich. Bis heute gehören „Dantes Tod“, „Woyzeck“ und „Leonce und Lena“ zu den wichtigsten deutschen Klassikern.

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Vormärz – ein Sturm kommt auf über Europa

Der Vormärz war das Grollen des aufkommenden Sturms in Europa. Unter dem Einfluss von Wiener Kongress und Karlsbader Beschlüssen entwickelte sich eine literarische Strömung, die 1848 im Ausbruch der Märzrevolution ihr fulminantes Ende fand.

Der Vormärz kündigte die blutige Revolution von 1848 an.

Top-Thema

Biedermeier – Rückzug in die Behaglichkeit

Bei dem Begriff Biedermeier denken wir an spießige Familien in ebenso spießigen, kitschig eingerichteten Wohnzimmern, an Rückzug ins Private und kleinbürgerliche Tugenden, über die wir heute schmunzeln. Doch wir sind heute nicht viel anders.

Erfahren Sie, was das Biedermeier literaturhistorisch so interessant macht.