Tanja Busse

Tanja Busse glaubt an den aufgeklärten Konsumenten. © Bettina Fürst-FastréTanja Busse (Jahrgang 1970) verbrachte auf einem Bauernhof in Westfahlen eine malerische Kindheit, die sie selbst mit den Kinderbüchern von Astrid Lindgren verglich. „Viel Getier und genügend Matsch“ waren ebenso ihre Begleiter wie Bücher und Sport. Und auch als sie den heimischen Hof verließ und in Dortmund Journalistik und in Bochum Philosophie studierte, verlor Tanja Busse nie den Bezug zur Landwirtschaft. Zwar promovierte sie im Jahr 2000 zum Thema „Weltuntergang als Erlebnis. Apokalyptische Erzählungen in den Massenmedien vor der Jahrhundertwende“, aber ihr erstes Buch, das 2001 erschien, trug den Titel „Melken und gemolken werden. Die ostdeutsche Landwirtschaft nach der Wende“. Seitdem schreibt sie nach eigenen Angaben über Ökonomie, Ökologie, Umwelt, Nachhaltigkeit, Ernährung, Landwirtschaft, Konsum und Politik, „oder kurz: über Konsumieren & Denken und Leben & Lernen“.

Für das Greenpeace-Magazin schrieb sie eine Kolumne, in der sie unter anderem vor den Gefahren des übereifrigen Agitierens warnte und für das Magazin Stern schrieb Tanja Busse in der Rubrik „Saubere Sachen“ über die ökologischen Schwächen und gesundheitlichen Risiken verschiedener Produkte. Als Moderatorin der WDR-Radiosendung „Das kritische Tagebuch“ (2003 – 2012) wurde sie einem breiteren Publikum bekannt. Es folgten Moderationen für die Kultursendung „Resonanzen“ und das Magazin „Neugier genügt“. Heute konzentriert sie sich auf Diskussionsveranstaltungen und Tagungen zu den Themen Nachhaltigkeit, Ökologie, Landwirtschaft und Ernährung, die sie im Auftrag von Umweltverbänden, Ministerien, Museen und Stiftungen durchführt – und auf das Schreiben von Büchern, mit denen sie ein neues Bewusstsein für die gesellschaftliche Verantwortung des Konsumenten zu wecken versucht.

Auf „Melken und gemolken werden“ folgte 2006 „Die Einkaufsrevolution. Konsumenten entdecken ihre Macht“. Es führte den Lesern vor Augen, dass jede Kaufentscheidung, die sie treffen, so wichtig ist, „wie jede Kanzlerwahl“. Tanja Busse ist sich sicher: Der aufgeklärte Konsument wird der Gegenspieler der globalen Wirtschaftsmächte werden. Um ihn darauf vorzubereiten, zeigt sie ihm detailliert, worin seine Macht als Kunde besteht und wie er sie nutzen kann. Es waren nicht zuletzt die praxisnahen Tipps für verantwortungsvollen Konsum, die das Buch zum Bestseller werden ließen. In eine ähnliche Richtung schlug auch ihr Buch „Die Ernährungsdiktatur: Warum wir nicht länger essen dürfen, was die Industrie uns auftischt“, das 2009 erschienen ist. Darin zeigt Dr. Tanja Busse, wie unsere Ernährung immer künstlicher wird und wie unsere Geschmacksnerven von Kindheit an auf Chemikalien und Süßstoffe abgerichtet werden. Die Folgen sind kaum zu übersehen: 1,6 Milliarden Menschen, so schätzt die Weltgesundheitsorganisation, gefährden durch Übergewicht ihre Gesundheit. Fast genauso viele leiden Hunger. Dass beide Phänomene zusammenhängen, ist wohl nur den wenigsten bewusst, wird aber in diesem sehr empfehlenswerten Buch mehr als deutlich.

2015 erschien das Buch „Die Wegwerfkuh: Wie unsere Landwirtschaft Tiere verheizt“, das die Ausführungen Tanja Busses zum Thema bewusster Konsum  vertieft. Darin schärft sie das Bewusstsein ihrer Leser für die katastrophalen Entwicklungen in der Landwirtschaft. Sie spricht von „einem System gigantischer Verschwendung“ und zeigt, wie aus der Hochleistungslandwirtschaft eine Verschwendungs- und Vernichtungslandwirtschaft geworden ist, die die Tiere krank und unfruchtbar macht und die Bauern in die heillose Verschuldung treibt. Dabei gibt sich Tanja Busse jedoch nicht mit ihrer schonungslosen Kritik zufrieden. Sie zeigt auch Wege aus dieser Situation – hin zu einer nachhaltigen Landwirtschaft, in der die Preise nicht von einigen wenigen großen Konzernen diktiert werden, während das (finanzielle) Risiko allein bei den Bauern liegt. Damit trifft sie genau den Nerv der Zeit, in der immer mehr Menschen Verantwortung für ihren Konsum übernehmen wollen und sich bewusst für oder gegen bestimmte Produkte entscheiden. Wie alle Bücher von Tanja Busse wurde auch dieses ein Bestseller.

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Gesellschaftskritik – Pflicht oder Kür?

Gesellschaftskritik ist eine wichtige Aufgabe der Literatur. Schon seit der Antike nutzen Dichter die Möglichkeiten der Literatur, um Missstände anzuprangern. Wir zeigen Ihnen, wie sich die Gesellschaftskritik gewandelt hat und welche Bücher Sie gelesen haben sollten.

Gesellschaftskritik in der Literatur kann auch mal subtil sein.

Top-Thema

Gegenwartsliteratur: der Lärm des Jetzt

Gegenwartsliteratur, die Literatur des Jetzt – wann beginnt sie und wann endet sie? Wer legt fest, was zur Gegenwartsliteratur gehört und was nicht? Was wird aus den Büchern, wenn sie in die Vergangenheit abdriften? Fragen über Fragen, die wir hier klären wollen.

Ab wann spricht man eigentlich von Gegenwartsliteratur?