Suzanne Collins

Suzanne Collins (Jahrgang 1962) ist eine US-amerikanische Jugendbuchautorin, die mit Cartoons für Kinder und Jugendliche bekannt geworden ist und die mit der Fantasy-Serie „Die Tribute von Panem“ weltweit Erfolge feierte. Die dystopischen Jugendromane spielen in einer fiktiven Zukunft, in der ein Land namens Panem – das im heutigen Nordamerika liegt - in Distrikte unterteilt ist und in der alljährlich die sogenannten Hungerspiele abgehalten werden. Aus jedem Distrikt werden zwei Tribute erwählt, die in den Hungerspielen gegeneinander kämpfen, bis nur noch einer von ihnen am Leben ist. Das Gemetzel, das seinen Ursprung wohl in der römischen Antike hat, wird dabei live im Fernsehen übertragen. Als die junge Katness Everdeen ausgewählt wird, verläuft jedoch alles anders. Nicht nur die Romane brachten Suzanne Collins weltweiten Ruhm ein, auch die Verfilmungen durch Gary Ross begeisterten das Publikum.

Doch Collings schriftstellerische Karriere begann nicht erst mit „Die Tribute von Panem“. Seit 1991 schrieb sie regelmäßig für das amerikanische Kinderfernsehen. Ihr erstes Kinderbuch über den Jungen Gregor, „Gregor und die graue Prophezeiung“, veröffentlichte sie dann 2003. Heute umfasst die „Gregor“-Serie bereits fünf Bände. Sie alle stehen schon seit Jahren auf den Empfehlungslisten für Kinderliteratur und erinnern entfernt an den Kinderbuchklassiker „Alice im Wunderland“. In der Serie, die unter dem Titel „The Underland Chronicles“ läuft, erzählt Suzanne Collins die Geschichte von Gregor, der im Lüftungsschacht seines Wäschekellers in ein vermeintliches Nichts stürzt und so in eine Welt unter New York fällt, die niemand für möglich gehalten hätte. Dort schließen Gregor und seine kleine Schwester, genannt „Boots“, Freundschaft mit gigantischen Kakerlaken und werden in einen alten Kampf zwischen den Unterländern, Spinnen, Ratten und Kakerlaken hineingezogen. Mit „Die Tribute von Panem“ schrieb Collins dann 2009 ihren ersten Jugendroman.

Der erste Band, „Tödliche Spiele“, erhielt 2009 die „Buxtehuder Bullen“ und 2010 den Deutschen Jugendliteraturpreis der Jugendjury. 2010 legte Suzanne Collins mit Band 2, „Gefährliche Liebe“, nach und bewies, dass „Die Tribute von Panem“ wirklich das Zeug zur Kultserie hatte. Band 3, „Flammender Zorn“, erschien 2011 und beendete die Erfolgsreihe von Suzanne Collins. Alle drei Bücher sind inzwischen auch als Hörbücher erhältlich und die Verfilmungen mit Jennifer Lawrence, Josh Hutcherson und Liam Hemsworth stürmten die Kinokassen. Kein Wunder, haben die Bücher von Collins anderen Werken des Genres doch zweierlei voraus: Tiefgang und politische Substanz. Die ZEIT schreibt: „Ein staatstragendes Todesspiel, Gladiatoren und Rebellen, Reality-TV in seiner letzten Schwundstufe: Suzanne Collins stellt ältere Fragen – aber sie denkt sie weiter, rammt ihre Helden gegen jede harte Kante und ihre Leser gegen jeden moralischen Widerspruch. Brutale Klassiker wie Herr der Fliegen stellten die Behauptung auf, Menschen seien Tiere und der Mantel der Zivilisation nur täuschend dünn. Collins' Dreiteiler überquert ganz andere Schmerzgrenzen und stellt relevantere Fragen.“

Vor allem lobt Stefan Mesch in dem Artikel „Jeanne d’Arc des Reality-TV“, der sich mit den Bestsellern von Suzanne Collings auseinandersetzt, die starke Hauptfigur: „Eine Kämpferin, ein Vorbild, ein Lichtblick – nicht nur unter den naiven Bellas, Tallys und Elenas, die sonst in diesem Genre stolpern, warten und schmachten.“ Nun warten die Fans – und zwar darauf, was Suzanne Collings als nächstes Tolles aus dem Hut zaubern wird.

Bestellen Sie hier auch die DVDs zur Verfilmung von "Die Tribute von Panem" von Suzanne Collins:

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Fantasy-Romane: Abtauchen in eine andere Welt

Fantasy-Romane sind Urlaub vom Alltag: Für die Dauer eines Buches tauchen wir in eine fremde Welt ab, erleben packende Abenteuer und können die Gegenwart vollkommen vergessen.

Moderne Fantasy-Romane begeistern ein neues Publikum.

Top-Thema

Warum man Fantasy-Filme hasst oder liebt

Fantasy-Filme sind absolute Kassenschlager: Entweder man möchte sich von ihnen entführen und verzaubern lassen, oder man will sehen, wie die Buchvorlage filmisch umgesetzt wurde. Dabei kommt es fast zwangsläufig zu Enttäuschungen. Aber warum eigentlich?