Mary Crow Dog

Mary Crow Dog (Jahrgang 1953) ist eine Native American-Schriftstellerin aus dem Stamm der Sioux. Sie wurde 1953 als Mary Ellen Brave Bird, Tochter einer Sioux-Frau und eines weißen Mannes, geboren und wuchs in einem Indianerreservat in South Dakota auf. Durch ihren Onkel, Dick Fool Bill, kam sie zur Native American Church. In den 60er Jahren besuchte sie eine katholische Schule, trat aber wenig später dem American Indian Movement bei. Als Aktivistin engagierte sie sich unter anderem auf historisch bedeutsamen Veranstaltungen, wie dem Trail of Broken Treaties 1972 und der Besetzung der Stadt Wounded Knee im Jahr 1973. Trotz Schwangerschaft und Geburt ihres Sohnes Pedro gab sie ihre Stellung während der Belagerung nicht auf. Hierfür wurde sie von zwei Medizinmännern mit dem Namen „Brave Woman“ geehrt. Über ihr Leben als Native American hat Mary Crow Dog zwei autobiographische Bücher verfasst. Darin setzt sie sich sowohl mit der Unterdrückung durch die Weißen auseinander, als auch mit den Gebräuchen und Sitten ihres Stammes. Das erste Buch, „Lakota Woman“, erschien 1990 und erhielt im folgenden Jahr den American Book Award und war die Grundlage für den Film „Lakota Woman“. In ihrem zweiten Buch „Ohitika Woman“ („Brave Woman“) beschreibt sie ihre Lebensgeschichte nach 1977.

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer