Joshua Ferris

Joshua Ferris (Jahrgang 1974) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller. Seine erste Abenteuergeschichte schrieb Ferris, der aus Illinois stammt, schon im Alter von nur acht Jahren. Auch Hitchcock-Parodien entstanden schon sehr früh. Ferris studierte an der University of Illinois Englisch und Philosophie und arbeitete dann mehrere Jahre in Werbeagenturen in Chicago, bevor er noch einmal ein Studium aufnahm und seinen Master of Fine Arts im Kreativen Schreiben an der University of California erwarb. 1999 veröffentlichte er in der Zeitschrift Iowa Review seine erste Kurzgeschichte, „Mrs. Blue“. Sein Debütroman, „Then We Came to the End“, eine Hochkomik-Satire über das Arbeitsleben der Mittelschicht erschien 2007, wurde durchweg positiv besprochen und erhielt den Hemingway Foundation PEN Award. Es folgten mehrere Erzählungen und Kurzgeschichten, bevor er 2010 seinen zweiten Roman, „Ins Freie“, veröffentlichte, der von The Economist zu einem der besten Bücher der letzten zehn Jahre erklärt wurde.

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Fünf gute Gründe für Kurzgeschichten

Kurzgeschichten werden häufig unterschätzt. Doch spätestens seit Alice Munro für ihre Short Stories den Literaturnobelpreis bekommen hat, sind sie wieder in aller Munde. Wir haben fünf Gründe zusammengetragen, häufiger Kurzgeschichten zu lesen.

Es gibt viele gute Gründe, Kurzgeschichten zu lesen.

Top-Thema

Gesellschaftskritik – Pflicht oder Kür?

Gesellschaftskritik ist eine wichtige Aufgabe der Literatur. Schon seit der Antike nutzen Dichter die Möglichkeiten der Literatur, um Missstände anzuprangern. Wir zeigen Ihnen, wie sich die Gesellschaftskritik gewandelt hat und welche Bücher Sie gelesen haben sollten.

Gesellschaftskritik in der Literatur kann auch mal subtil sein.