Jonathan Safran Foer

Jonathan Safran Foer (Jahrgang 1977) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller, der bislang mit Romanen für Aufsehen sorgte. 2010 erschien sein erstes Sachbuch „Tiere Essen“, eine intensive Auseinandersetzung mit dem Fleischkonsum und dem Vegetarismus. Foer studierte an der Princeton University Philosophie und Literatur und arbeitete anschließend als Ghostwriter und Rezeptionist. 2001 war er der Herausgeber des Sammelbandes A Convergence Of Birds: Original Fiction and Poetry Inspired by the Work of Joseph Cornell zu Ehren des 1972 verstorbenen New Yorker Künstlers Joseph Cornell. Ein Jahr später erschien sein Debütroman, „Alles ist erleuchtet“, für den Foer den Rolf Heyne Buchpreis 2003 erhielt. Es folgten die Romane „Extrem laut und unglaublich nah“ (2005) und „Seven Attempted Escapes from Silence“ (2005).

Lesen Sie bei uns mehr über die amerikanische Literatur.

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Kleine Geschichte der amerikanischen Literatur

Die amerikanische Literatur ist noch verhältnismäßig jung – und doch prägt sie den Buchmarkt wie keine andere. Wir werfen einen Blick auf die Literatur aus den Vereinigten Staaten und ihre Autoren.

Lesen Sie bei uns eine kleine Geschichte der amerikanischen Literatur.

Top-Thema

Lob der Fakten: Naturalismus in der Literatur

Der Naturalismus in der Literatur erkannte nichts an, was nicht wissenschaftlich beleg- und erklärbar war. Akribische Beschreibungen der Wirklichkeit waren das Ergebnis dieser Philosophie. Erfahren Sie hier mehr über die Literaturepoche des Naturalismus.

Wissenschaftliche Erkenntnisse als Grundlage für den Naturalismus in der Literatur.