Kerstin Gier

Kerstin Gier begeistert ihre Leserinnen mit tollen Frauenromanen. (c) Ricarda OhligschlägerKerstin Gier ist eine deutsche Bestseller-Autorin, die sich mit witzigen Frauen- und Liebesromanen und romantischen Jugendbüchern einen Namen gemacht hat. Die Bücher der Mütter-Mafia-Reihe haben Kultstatus und mit den Romanen der Edelstein-Trilogie eroberte Kerstin Gier die Herzen der jüngeren Leserinnen. Für sie ging mit dem Schreiben von Büchern ein großer Traum in Erfüllung. Schon in der Grundschule hatte die heutige Bestseller-Autorin Kerstin Gier (Jahrgang 1966) Schriftstellerin werden wollen. Wenn sie ein Buch gelesen hatte, schrieb sie eigene Fortsetzungen dazu.

Bevor sich der  Traum vom Schreiben für sie jedoch tatsächlich erfüllen konnte, studierte Gier zunächst Germanistik, Musikwissenschaften und Anglistik, wechselte dann zu Betriebspädagogik und Kommunikationspsychologie. Im Anschluss daran arbeitete sie als Sekretärin und Telefonistin. Seit 1995 schreibt sie nun aber  endlich als freie Autorin sehr beliebte Frauenromane. Schon ihr Debüt-Roman „Männer und andere Katastrophen“ (1996) avancierte innerhalb kürzester Zeit zum Bestseller und wurde später mit Heike Makatsch in der Hauptrolle verfilmt. 

Für ihren Roman „Ein unmoralisches Sonderangebot“ wurde Kerstin Gier 2005 mit der DeLiA für den besten deutschsprachigen Liebesroman ausgezeichnet. Seit 2007 ist sie nun selbst Jurymitglied der DeLiA. Zu ihren erfolgreichsten Romanen gehören: „Die Mütter-Mafia“ (2005), „Die Patin“ (2006), „Lügen, die von Herzen kommen“ (2007), „Für jede Lösung ein Problem“ (2007) und „Gegensätze ziehen sich an“ (2008). 2009 zeigte Kerstin Gier dann, dass sie auch anders kann: Mit „Rubinrot“, dem ersten Band der Edelstein-Trilogie zeigte sie eine ganz neue Seite von sich. Die Fantasy-Serie für Jugendliche mit dem romantischen Untertitel „Liebe geht durch alle Zeiten“ erzählt die Geschichte von Gwendolyn, die im Alter von 16 Jahren erfährt, dass sie mit einem Zeitreise-Gen geboren wurde und durch die Zeit reisen kann. Die Sache wird nicht einfacher dadurch, dass sie sich in Gideon verliebt. Auch er ist ein Zeitreisender und gemeinsam haben sie eine große Aufgabe zu erfüllen, bei der ihnen der Überschwang der Gefühle eigentlich sehr ungelegen kommt. Doch was kann man tun, wenn man die große Liebe gefunden hat? Auf „Rubinrot“ folgten „Saphirblau“ und „Smaragdgrün“.

Kerstin Gier bewies damit, dass gute Fantasy-Serien sehr wohl auch aus Deutschland kommen können – einmal mehr, da die Edelstein-Trilogie mit einem Aufwand und einer Detailverliebtheit verfilmt wurde, die man sonst nur aus Hollywood kennt. Der Film „Rubinrot“ kam im März 2013 in die Kinos und sorgte sowohl bei Kerstin Gier-Fans als auch bei Neulingen für Begeisterung. Auch Gier selbst zeigte sich mit der Verfilmung sehr einverstanden. 2014 kam „Saphirblau“ in die Kinos und das Abenteuer von Gwen und Gideon fand auf der großen Leinwand seine Fortsetzung. Der Startschuss für den Dreh zum dritten Teil der Reihe, „Smaragdgrün“, fiel im April 2014. Der Film selbst wird wohl nicht vor 2016 in die Kinos kommen.

Aber natürlich ist Kerstin Gier in dieser Zeit nicht untätig geblieben. Nachdem sie sich vorübergehend dem Frauenroman „Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner“ gewidmet hatte, arbeitet sie nun an einer neuen Fantasy-Serie für Jugendliche. „Silber – Das erste Buch der Träume“ ist der Auftakt einer neuen Reihe, in der Liv Silber Nacht für Nacht in Träume eintaucht, die nur zu real zu sein scheinen. Der zweite Teil, „Silber – Das zweite Buch der Träum“, folgte schon im darauffolgenden Jahr und wurde ebenfalls ein Bestseller. Der dritte Band, „Silber – Das dritte Buch der Träume“, brachte die Reihe im Oktober 2015 zu ihrem Abschluss. Viele Rätsel werden darin gelöst, viele kleine und große Siege errungen. Noch einmal mehr wachsen einem die Helden, Liv, Mia, Henry und Grayson, ans Herz – und umso schwerer fällt nun der Abschied von diesen liebgewonnenen Charakteren und dem wundersamen Korridor in den Träumen. Doch so, wie man Kerstin Gier kenn, wird sie sich schon bald wieder etwas Neues einfallen lassen, womit sie ihre Fans jeder Altersstufe begeistern kann.

2013 erschien unabhängig davon Kerstin Giers locker-fröhlicher Frühlingsroman „Ehebrecher und andere Unschuldslämmer“ – ein richtiger Kerstin Gier-Schmöker mit Schmetterlingen im Bauch und der einen oder anderen wehmütigen Träne im Augenwinkel.

Diese Romane von Kerstin Gier finden Sie bei literaturtipps.de:

Frauen- und Liebesromane von Kerstin Gier:

Fantasy-Romane für Jugendliche von Kerstin Gier:

Genießen Sie die Verfilmungen der Bücher der Edelstein-Trilogie auf DVD:

Literaturtipps.de-Interview mit Kerstin Gier zu "Silber - Das erste Buch der Träume

Literaturtipps.de: Den Namen Kerstin Gier hat man lange Zeit ausschließlich mit Frauenromanen in Verbindung gebracht. Mit der Edelstein-Trilogie haben Sie dann eine ganz neue Seite von sich gezeigt und Fantasy-Romane für Jugendliche geschrieben. „Silber – Das erste Buch der Träume“ zeigt jetzt, dass das keine einmalige Geschichte war. Was ist für Sie der besondere Reiz beider Genres? Wo sehen Sie Gemeinsamkeiten und Unterschiede?


Kerstin Gier: Im Grund schreibe ich immer dasselbe, nämlich Komödien. Das ist, glaube ich, mein Markenzeichen: Es ist immer lustig. Und der Unterschied liegt, glaube ich, bei den Jugendbüchern darin, dass ich Fantasy-Elemente mit einbaue. Ich glaube, mir macht das im Moment deshalb mehr Spaß, für Jugendliche zu schreiben, weil die Liebesgeschichten anders erzählt werden. Mit mehr Gefühl und mehr Pathos, weil man das noch nicht so sarkastisch und ironisch aufarbeiten muss. Weil erste Liebe bei jungen Menschen eben noch so unschuldig und rein ist.

Literaturtipps.de: Im Juni 2013 startet mit „Silber – Das erste Buch der Träume“ eine neue Fantasy-Reihe für Jugendliche. Können Sie kurz zusammenfassen, worum es in der Serie gehen wird?

Kerstin Gier: Es ist wird wieder eine jugendliche Protagonistin sein, Liv Silber, die Namensgeberin dieser Trilogie. Die lebt auch wieder in London, aber es geht diesmal nicht um Zeitreisen. Es ist wieder eine Liebesgeschichte, es ist eine Familiengeschichte, es ist Mystery, es gibt Dämonenbeschwörungen. In diesem Fall geht es speziell darum, dass sich die Protagonisten gegenseitig in ihren Träumen besuchen können.


Kerstin Gier InterviewLiteraturtipps.de:
Realität und Traumwelt verschmelzen also in der neuen Fantasy-Reihe. Sind Sie selbst ein Mensch, der viel träumt? Finden Sie dort vielleicht auch hin und wieder Inspiration für Ihre Geschichten?

Kerstin Gier: Hier geht es tatsächlich um ganz realistische Träume, keine Tagträume. Das sind die Träume, die wir alle nachts haben. Und klar, die träume ich auch. Und ich finde ganz oft, dass diese Träume etwas sehr Geheimnisvolles haben und mich hat die Vorstellung gereizt, sich vorzustellen, man kann diese Träume teilen. Und man ist sich gar nicht sicher, träumt man jetzt von einem Menschen oder träumt man das sogar mit dem zusammen. Und darum geht es in diesem Buch. Da verschmelzen eigentlich nicht Träume und Realität, sondern in den Träumen findet eigentlich Realität statt. Weil ich diese Schauplätze auch erweitern konnte – beliebig. Die müssen sich nicht immer nur an so Stellen treffen, wie dem Schulflur, sondern die können sich eben in einem Traum treffen, an jedem verrückten und auch aufregenden Ort.

Literaturtipps.de: Wie würden Sie Ihre Heldin, Liv Silber, beschreiben? Ist sie ein Mensch, dem Sie gerne einmal real begegnen würden? Was mögen Sie besonders an ihr?

Kerstin Gier: Ja, also die Liv ist – wie eigentlich alle meine Romanfiguren, die ähneln sich ein wenig, die Protagonisten – die ist mit ziemlich viel Humor ausgestattet. Ein Mädchen, das sehr mutig ist, in diesem Fall. Eins, das gerne Risiken eingeht, ein ziemlich verspieltes Mädchen, also die, um ein Abenteuer zu erleben, durchaus mal auch Grenzen überschreitet und dann ist es in dem Fall auch wichtig. In der Liebe ist sie noch völlig unerfahren, das erlebt sie jetzt alles das erste Mal.

Literaturtipps.de: Und gibt es etwas, das Sie besonders an Liv Silber mögen?

Kerstin Gier: Liv ist vor allem ganz liebevoll mit ihrer Familie, sie hat eine ganz unglaublich freche kleine Schwester, die sie sehr liebt. Und sie kann Menschen wertschätzen. Das ist eine Eigenschaft, die ich auch an echten Menschen mag.

Literaturtipps.de: Was hat Ihnen beim Schreiben dieses Buches am meisten Freude bereitet?

Kerstin Gier: Also man muss es ganz ehrlich sagen, es ist ja auch sehr, sehr viel Arbeit. Ich habe oft schon überlegt, ob ich auch schreiben würde, wenn ich keine Leser hätte. Ich glaube nicht. Dann würde es mir reichen, mir die Geschichte einfach auszudenken und ich würde mir die Arbeit nicht machen – denn  das ist ja die Arbeit – das auch alles aufzuschreiben. Trotzdem hat man beim Schreiben immer so Momente, in denen man vor Glück schreien könnte. Wenn man merkt, die funktioniert, die Geschichte. Und auch dann ist es völlig unabhängig von allen Erwartungshaltungen. Ich freu mich einfach immer dann, dass ich weiß jetzt, dass es funktioniert. Das ist genau das, was du auch schreiben wolltest. Leider sind die Momente sehr rar gesät.

Literaturtipps.de: Wenn Sie eine Traumwelt erschaffen dürften, in der Sie tatsächlich ein- und ausgehen könnten – was dürfte darin auf keinen Fall fehlen?

Kerstin Gier: Ich hätte gern einen eigenen Drachen, bitte. Ich würde gerne fliegen können und es müsste so Erdbeerbäume geben, überhaupt so Früchtebäume – vielleicht mit Schokolade überzogen. Ja, keine Ahnung, da hätte ich, glaube ich, viele Ideen. Was da auf keinen Fall fehlen dürfte, wäre meine Familie. Ich würde die sonst vermissen, in so einer Traumwelt.

Literaturtipps.de: Worauf dürfen sich die Leser in der neuen Fantasy-Trilogie vor allem freuen und was erwartet sie in den kommenden zwei Büchern?

Kerstin Gier: Es kommt immer darauf an, worauf man den Schwerpunkt legt. Ich habe ja viel gelernt aus den – in Anführungsstrichen – Fehler meiner vergangenen Bücher. Ich weiß, ein Teil des Publikums legt vor allem Wert auf die Liebesgeschichte. Also habe ich die jetzt deutlich deutlicher ausgearbeitet. Vor allen Dingen können sich die Fans von Liebesgeschichten darauf freuen, dass Liv direkt zwei sehr interessante Jungs kennt, zwischen denen sie sich entscheiden muss. Ich weiß auch noch nicht, wen sie am Ende kriegt, ganz ehrlich: Ich liebe beide gleich. Ich weiß es noch nicht. Ich weiß es noch nicht. Und ansonsten können sie sich einfach auf Abenteuer freuen. Es wird sehr spannend in dieser Traumwelt.

 

Kurz vor dem Erscheinungstermin von "Silber - Das zweite Buch der Träume" traf literaturtipps.de Kerstin Gier ein zweites Mal.

 

Literaturtipps.de-Interview mit Kerstin Gier zu "Silber - Das zweite Buch der Träume"

 

Literaturtipps.de: Worauf dürfen sich die Leser im zweiten Buch der Träume freuen? Bitte geben Sie doch mal einen kurzen Ausblick, ohne zu viel zu verraten.

Kerstin Gier: Es geht ja in „Silber“ darum, dass die Leute sich gegenseitig in ihren Träumen besuchen können. Und im zweiten Buch wird es einfach – ich will nicht zu viel verraten – sehr viel skurriler und spannender. Die Liebesgeschichte wird sehr dramatisch. Ich habe beim Schreiben auch viel geweint. Ich darf einfach nicht zu viel verraten, sonst nehme ich das alles vorne weg. Aber es gibt eine neue Figur. Die heißt „Bocker“. Kann ich nur sagen. „Das Biest in Ocker“ – das ist die Langform dafür. 

Literaturtipps.de: Das zweite Buch der Trilogie wurde und wird von Ihren Fans voller Ungeduld erwartet. Teilen Sie diese Ungeduld beim Schreiben?

Kerstin Gier: Ich wünschte, ich wäre ganz schnell fertig. Am besten wäre es ja, man würde so schnell schreiben, wie die das lesen. Dann hätte man die Sache ja spätestens in einer Woche erledigt. Ich schreibe ja sehr lange und sehr langsam auch. Und das ist verrückt, dass es hinterher so schnell gelesen wird. Aber ich freue mich natürlich über die Ungeduld. Das ist ja ein gutes Zeichen.

Literaturtipps.de: Das Thema „Träume/Träumen“ spielt in Silber ja eine sehr wichtige Rolle. Wie haben Sie sich zu diesem Thema inspirieren lassen?

Kerstin Gier: Ich hab das schon als Kind… war ich überzeugt, man könne so träumen, dass man von einem Traum in den nächsten spazieren kann. Das ist durchaus auch so ein schamanisches Grundprinzip, dass man im Traum oder im Trance in die Seele des Anderen wandert. Und diese Idee habe ich da eben umgesetzt, mit relativ simplen Prinzipien, aber so simpel ist es dann am Ende auch nicht mehr.

Literaturtipps.de: Sie sind ja zuvor schon sehr berühmt geworden durch Ihre Romane für Erwachsene, insbesondere Frauen, z.B. "Die Mütter-Mafia". Worin besteht der besondere Spaß, für Jugendliche zuschreiben? Was macht den Unterschied zum Schreiben für Erwachsene?

Kerstin Gier: Ich glaube, ich bin noch sehr kindlich in meinem Inneren. Und im Moment macht es mir einfach Spaß, dieses innere Kind schreiben zu lassen. Erwachsene wollen oft gar nicht in Phantasiewelten entführt werden. Sie möchten es gerne realistisch. Und ich mag es im Moment auch nicht so gerne realistisch und deshalb macht mir das Spaß, für Jugendliche zu schreiben.

Literaturtipps.de: Die Protagonisten Liv und Henry sind sich in Band eins schon sehr nahe gekommen. Dürfen sich die Leser auf weitere romantische Momente freuen?

Kerstin Gier: Es gibt viele romantische Momente im Buch. Sie küssen sich ziemlich oft, aber es wird auch sehr dramatisch in dieser Liebesgeschichte, weil doch Henry sehr viele Geheimnisse hat, denen kommt Liv dann so nach und nach auf die Spur.

Literaturtipps.de: Das zweite Buch zu Silber erscheint am 26. Juni im Handel. Was tun Sie eigentlich, nachdem Sie ein Skript abgegeben haben? Bzw. was machen Sie nun?

Kerstin Gier: Ich hatte das Glück, ich bin genau fertig geworden zum beginnenden Frühjahr und konnte mich direkt in die Gartenarbeit stürzen, nachdem ich irgendwie 25 Stunden am Stück durchgeschlafen hab. Und das mache ich jetzt überwiegend. Ich kümmer mich um den Garten, ich treff mich mit Freunden, ich fahr ein bisschen weg. Mach mal einfach gar nichts, bevor ich jetzt wieder in die Planung für das nächste Buch gehe. Jetzt mal so sechs Wochen am Stück Pause, das tut gut.


 

Vielen Dank an Kerstin Gier - und viel Erfolg mit "Silber - Das zweite Buch der Träume"!

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Frauenromane machen Träume wahr!

Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg findet sich Claire Randall im Schottland des Jahres 1743 wieder. Es ist der Beginn einer fesselnden Zeitreise-Saga und einer Reihe von Frauenromanen, der Sie sich nicht entziehen können.

Frauenromane lassen die Leserinnen die Welt um sich vergessen.

Top-Thema

Fantasy-Romane: Abtauchen in eine andere Welt

Fantasy-Romane sind Urlaub vom Alltag: Für die Dauer eines Buches tauchen wir in eine fremde Welt ab, erleben packende Abenteuer und können die Gegenwart vollkommen vergessen.

Moderne Fantasy-Romane begeistern ein neues Publikum.