Thomas Gonschior

Thomas Gonschior ist Filmemacher mit gesellschaftspolitischem Hintergrund. (c) privatThomas Gonschior lebt als freier Produzent, Regisseur und Autor in München. Er produziert seit 2001 vorzugsweise Dokumentarfilme mit wissenschaftlichem und gesellschaftspolitischem Hintergrund wie z.B. „Werner Heisenberg“(2011) oder „Migration und Festung Europa“(2008). Thomas Gonschior arbeitet vor allem für das Bayerische Fernsehen und das ZDF als freier Autor und Regisseur. 2008 gehörte er beispielsweise zum ZDF-Team bei den Olympischen Spielen in Beijing.

Als Buchautor schrieb Thomas Gonschior unter anderem „Auf den Spuren der Intuition“ (2013), basierend auf der gleichnamigen Fernsehserie von BR-alpha. In diesem Buch thematisiert er die bisherige wissenschaftliche Sichtweise der Menschen und im Gegensatz dazu hat die menschliche Intuition. In „Mut zum Leben" (2014), ein Buch das er zusammen mit Christa Spannbauer herausbrachte, und das auf dem gleichnamigen gemeinsamen Film der beiden basiert, erzählen die Autoren von dem Schicksal von vier ehemaligen Häftlingen des Konzentrationslagers Auschwitz; von menschenunwürdigen Geschehnisse aber dennoch einer nie verloren gegangenen Lebensfreude und einer lebensbejahender Einstellung. Thomas Gonschior lebt mit seiner Familie in München.

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Gesellschaftskritik – Pflicht oder Kür?

Gesellschaftskritik ist eine wichtige Aufgabe der Literatur. Schon seit der Antike nutzen Dichter die Möglichkeiten der Literatur, um Missstände anzuprangern. Wir zeigen Ihnen, wie sich die Gesellschaftskritik gewandelt hat und welche Bücher Sie gelesen haben sollten.

Gesellschaftskritik in der Literatur kann auch mal subtil sein.

Top-Thema

Gegenwartsliteratur: der Lärm des Jetzt

Gegenwartsliteratur, die Literatur des Jetzt – wann beginnt sie und wann endet sie? Wer legt fest, was zur Gegenwartsliteratur gehört und was nicht? Was wird aus den Büchern, wenn sie in die Vergangenheit abdriften? Fragen über Fragen, die wir hier klären wollen.

Ab wann spricht man eigentlich von Gegenwartsliteratur?