René Goscinny

René Goscinny (1926 - 1977) ist einer der bekanntesten Comic-Autoren des 20. Jahrhunderts. Der Franzose ist der Erfinder des Indianers Umpah-Pah, der Gallier Asterix und Obelix, von Lucky Luke und dem kleinen Nick. Goscinny wurde in Paris geboren und wuchs in Buenos Aires auf. 1945 zog er nach New York, mit dem Traum, dort für Walt Disney arbeiten zu können. Stattdessen begann er, Kinderbücher zu kolorieren. Es war Maurice de Bévère (Morris), der ihn schließlich animierte, selbst Kinderbücher zu schreiben. 1955 entstand so der Comic Lucky Luke. Zwischen 1959 und 1965 schrieb er jede Woche eine Episode vom kleinen Nick für die Zeitschrift Sud-Ouest-Dimanche. 1959 gelang ihm mit Asterix sein größter Geniestreich. Bis heute gehören die Asterix-Alben zu den beliebtesten Comics der Welt. 1977 starb René Goscinny in Paris. 18 Jahre später, 1995, wurden dort 80 bisher unveröffentlichte Geschichten vom kleinen Nick entdeckt, die 2005 unter dem Titel „Neues vom kleinen Nick“ veröffentlicht wurden. 2010 erschien die Spielfilm-Verfilmung in den deutschen Kinos.

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Asterix und Obelix lassen sich nie unterkriegen

Seit mehr als 50 Jahren begeistern Asterix und Obelix ihre Fans aus allen Altersgruppen. Mit einem Generationswechsel bei den Autoren kommt nun frischer Wind in die Serie und es zeigt sich: Asterix und Obelix sind nicht unterzukriegen.

Asterix bei den Pikten ist der 35. Band der Serie.