Tina Grube

Mit ihren romantischen Komödien macht Tina Grube ihre Leserinnen 'happy'.. (c) Franco LacostaTina Grube ist eine deutsche Romanautorin, die mit romantischen Komödien für Frauen bekannt geworden ist. Ihre Frauenromane zeichnen sich durch einen witzigen, spritzigen Schreibstil und eine ordentliche Portion Selbstironie aus. Das Schreiben dieser Bücher, so sagt sie, mache sie „happy.“

Tina Grube wuchs in Berlin auf,  studierte dort an der Hochschule der Künste Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation und arbeitete gleich nach ihrem Abschluss als Diplom-Kommunikationswirtin in mehreren namhaften Werbeagenturen, wo sie u.a. für internationale Marken wie Jil Sander und Wolfgang Joop zuständig war.

Nach einigen Jahren beschloss Tina Grube, sich als Freelancerin in der Werbung selbstständig zu machen. Parallel dazu erfüllte sie sich ihren langgehegten Traum vom Schreiben und veröffentlichte mit „Männer sind wie Schokolade“ im Fischer Taschenbuch Verlag ihren Debütroman. Buchcover von Tina GrubeEr war Bestandteil der Fischer-Serie „Die Frau in der Gesellschaft“ und erzählt von Linda Lano, die in einer Werbeagentur einen recht schlechten Stand zwischen den männlichen Kollegen hat. Doch dann übernimmt sie den neuen Kunden Mike Badon und alles ändert sich. Woher Tina Grube diese Inspiration haben könnte, ist nur schwer zu erraten, doch der Roman wurde ein Bestseller und von Regina Ziegler 1999 sogar für die ARD verfilmt.

Inzwischen hat sie einige weitere Frauenromane veröffentlicht, darunter „Ich pfeif auf schöne Männer“, den Nachfolger von „Männer sind wie Schokolade“, „Das kleine Busenwunder“, "Ein Mann mit Zuckerguss", „Schau mir bloß nicht in die Augen“ und „Lauter nackte Männer“. Anfang November 2015 erschien ihr nächster Roman "Männer, Mondschein und Amore“. 2015 erschienen auch alle ihre bisherigen Romane bei dotbooks als eBooks.

Parallel veröffentlichte sie die fröhliche Weihnachtsnovelle "Beschwipste Engel küsst man nicht", in der das Fest für die weihnachtsverrückte Nina unvergesslich wird - gerade eben, weil es nicht so läuft wie geplant und alles dunter und drüber geht. Literaturtipps.de hat das kleine eBook in der Vorweihnachtszeit verschlungen und fasst es für Sie einmal kurz zusammen:

Tina Grubes Weihnachtsnovelle"Nina freut sich an diesem Weihnachtsfest auf eine romantische Zeit mit einem tollen Mann. Doch zunächst muss sie als bezaubernder Weihnachtsengel eine Bescherung unvergesslich machen. Unvergesslich wird diese aber vor allem für Nina werden! Eine wunderbar kurzweilige, wenn auch vorhersehbare Geschichte mit viel Glitzer, Herz und lustigen Verwicklungen. Einfach ein amüsanter Weihnachtskurzroman! Genau das Richtige für einen kuschligen Adventssonntagnachmittag mit Keksen, Punsch und Kuscheldecke. Da wird einem nicht nur vom Glühwein warm ums Herz, sondern auch vom Lesen."

Zu Ostern 2016 erschien ihr österlicher Frauenroman "Hoppelhasen küsst man nicht", eine fröhlich-turbulente Suche nach dem Richtigen, bei der ein Hase – oder vielleicht sogar zwei? – eine ganz zentrale Rolle spielen. 

Tina Grube lebt in New York und Mailand, hat aber noch immer einen Koffer in Berlin. Sie genießt das Leben in vollen Zügen und es macht Spaß, ihr auf ihrer Facebook-Seite dabei zuzusehen und zu folgen. Neben dem Schreiben gehören auch das Lesen, Malen, Reisen und die Kunst zu ihren Hobbys. Über sich selbst sagt sie, sie liebe Sonnenauf- und –untergänge, Käsekuchen – und natürlich ihre Leserinnen und Leser.

Wenn sie nicht selbst gerade an ihren Büchern schreibt, liebt Tina Grube unter anderem „Mister Aufziehvogel“ von Haruki Murakami, „Der russische Geliebte“ von Maria Nurowska, „Liebesnähe“ von Hanns-Josef Ortheil und „Tausend strahlende Sonnen“ von Khaled Hosseini.

Alle Bücher von Tina Grube gibt es über Amazon als eBooks zu bestellen:

Interview mit Tina Grube

Tina Grube spricht mit literaturtipps.de über ihr neues Buch "Männer, Mondschein und Amore":

literaturtipps.de: Frau Grube, Sie schreiben romantische Komödien für Frauen. Warum haben Sie sich genau für dieses Genre entschieden?

Tina Grube:  Ich bin ein sehr romantischer Mensch. Ich glaube an die Liebe. Ich bin sehr romantisch: Ich liebe Kerzenlicht, ein bisschen Champagner dazu. Und was die Liebe betrifft, so ist sie einfach das Allerschönste, was es gibt auf diesem Planeten. Das zu Paaren und romantischen Komödien zu machen, in denen die Liebe auch immer eine Rolle spielt, macht mich einfach glücklich.

literaturtipps.de: Wie kommen Sie auf die Ideen für Ihre Romane?

Tina Grube: Die Ideen besuchen mich immer irgendwie. Ich komme mir manchmal vor, wie so ein Radio, das eine große Antenne hat, und dann kommen die Ideen und rauschen in diese Antenne hinein und ich kann sie hören. Aber natürlich hilft es, wenn man viel lebt und viel erlebt und viel sieht und viel hört. Weil das gibt dann irgendwie immer sehr viel Spice, Inspiration und Momente, die dann auch mal in die Romane mit hineinrutschen und dadurch wird alles vielleicht ein bisschen bunt.

literaturtipps.de: Wie viel Tina Grube steckt dann am Ende in den Büchern?

Tina Grube: Es steckt immer wieder in jeder Hauptfigur etwas von mir drin. Dieses Italien ist ein Land, wo ich sehr gerne lebe, wo es viel Spaß macht, zu sein, weil die Menschen wahnsinnig nett sind und natürlich hab ich diese Liebe zu Italien auch meiner Hauptfigur in dem neuen Roman mitgegeben. Also im Grunde genommen ist es so, dass meine Hauptfiguren immer Dinge leben, die ich entweder auch lebe oder sie haben ein Talent, was ich auch gerne hätte, und leben das dann so richtig aus. Hier in dem Fall ist es eine Journalistin. Ich schreibe ja nicht journalistisch, aber ich schreibe Romane. Ich bewundere Journalisten auch sehr und finde das toll, wie sie [die Hauptfigur, Anm. d. Red.] so vorgeht. Wie sie recherchiert und wie sie versucht, Spannung in ihre Geschichten zu legen.

literaturtipps.de: Sie sind gebürtige Berlinerin. Ist es denkbar, dass Sie in die Stadt zurück kommen?

Tina Grube: Ich liebe Berlin total. Ich finde es immer schwierig, wenn man irgendwohin zurückgeht, weil das wirkt dann immer so retro. Und ich bin eigentlich immer jemand, der nach vorne schaut. Aber als ich Berlin verlassen habe, da war Berlin eine geteilte Stadt. Und inzwischen gibt es keine Mauer mehr, inzwischen haben wir ein riesengroßes Berlin. Inzwischen ist Berlin wieder Hauptstadt und Kulturzentrum. Ich hab meine Familie da und sehr viele Freunde. Also Berlin ist für mich nach wie vor ein ganz großer Teil meines Lebens. Und wer weiß: Vielleicht bin ich eines Tages wieder mitten drin...

literaturtipps.de: Wenn Ihr neues Buch jetzt verfilmt werden würde, wer wäre dann die Traumbesetzung?

Tina Grube: Einfach Schauspieler, die glaubwürdig sind für die verschiedenen Rollen. Also die Frau, die Hauptfigur, müsste schon irgendwie eine neugierige, freche, manchmal bisschen konfuse aber sehr leidenschaftliche junge Frau sein. Es gibt einige Männer in dem Film. Einen Chefredakteur, den sie toll findet und der sie überhaupt erst nach Italien schickt, und dort gibt es einen Italiener, den sie sehr reizvoll findet. Vielleicht könnte es ein toller Italiener sein, der sogar singen kann. Keine Ahnung. Ich wünsch mir auf jeden Fall Schauspieler, die mit dem Herzen dabei sind und die ihren persönlichen, eigenen Charakter und eigenen Humor mit in die Rolle einbringen.

literaturtipps.de: Warum würden Sie Frauen empfehlen, "Männer, Mondschein und Amore" zu lesen?

Tina Grube: Wenn Sie ein bisschen glücklich sein will, für ein paar fröhliche Stunden mit einer modernen, jungen Protagonistin und einer sehr bunten Geschichte, dann wird sie mit meinem Buch eine ganz tolle Zeit haben.

Wir bedanken uns bei Tina Grube für das Interview.

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Frauenromane machen Träume wahr!

Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg findet sich Claire Randall im Schottland des Jahres 1743 wieder. Es ist der Beginn einer fesselnden Zeitreise-Saga und einer Reihe von Frauenromanen, der Sie sich nicht entziehen können.

Frauenromane lassen die Leserinnen die Welt um sich vergessen.

Top-Thema

Ewig siegt die Liebe: Geschichte der Liebesromane

Das Genre der Liebesromane ist so alt wie das geschriebene Wort selbst. Schon immer träumten die Menschen von der großen Liebe und konnten diese Sehnsucht in der Literatur erfüllt finden. Doch auch wenn sich die Phantasien veränderten: Der Liebesroman überlebte und passte sich an.

Liebesromane erfüllen die Träume von der ganz großen Liebe.