Charlaine Harris

Charlaine Harris (Jahrgang 1951) ist eine US-amerikanische Bestsellerautorin, deren Vampirromane über die Kellnerin Sookie Stackhouse zu den festen Größen des Genres gehören. Schon als Teenager hat Harris es geliebt, Geschichten über Geister zu erfinden. Theaterstücke und Kurzgeschichten folgten, während sie am Rhode College in Memphis studierte. Später arbeitete Charlaine Harris als Journalistin für die Tageszeitung in Clarksdale und Greenville und betätigte sich als Schriftsetzerin. Mit der Aurora-Teagarden-Serie konnte sie sich dann endlich den Traum vom fiktiven Schreiben erfüllen und gab sich ganz ihrer Fantasie hin. Die Kriminalfälle lösende Bibliothekarin Aurora Teagarden durfte sich acht Bücher lang mit den dunklen Seiten der Gesellschaft beschäftigen. Nur drei der Bände sind jedoch bislang auf Deutsch erhältlich. Körperlichen Ausgleich fand Charlaine Harris als Gewichtheberin und Karatekämpferin – ein vermeintlich untypisches Hobby für die Autorin leidenschaftlicher und sehr einfühlsamer Romanzen. Ihrer Begeisterung für Karate verlieh sie dann in ihrer Shakespeare-Serie um die Putzfrau Lily Bard Ausdruck, die in ihrer Freizeit Karate macht und nebenbei über einen sehr guten detektivischen Spürsinn verfügt. Auch Lily Bard durfte also wieder Kriminalfälle lösen. 2004 dann erschien der erste Roman der Sookie Stackhouse-Reihe von Charlaine Harris. Das Besondere dieser Serie: Im Gegensatz zum gängigen Szenario anderer Bücher dieses Genres können die Vampire in diesen Romanen weitgehend normal und offen unter den Menschen leben. Sie ernähren sich von synthetischem Blut und leben, ohne größeres Aufsehen zu erregen. Sookie Stackhouse, Charlaine Harris‘ beliebteste Heldin, kann die Gedanken von Menschen lesen – nur die von Vampiren nicht. Deshalb verdreht ihr der attraktive und düstere Bill sofort den Kopf: Endlich kann sie sich einmal normal fühlen. Doch dann erschüttert eine Mordserie an Vampiren liebenden Kellnerinnen den verschlafenen Ort und der Verdacht fällt auf Bill. Nur Sookie glaubt an seine Unschuld. Nach diesem spannenden ersten Teil der Serie, „Vorübergehend tot“, rollte die Begeisterung für die Vampirromane von Charlaine Harris zunächst über Amerika und überquerte dann auch den Atlantik. Es folgten "Untot in Dallas" und "Club Dead" und insgesamt 12 weitere Romane und ein Erzählband unter dem Titel „Vampire und andere Kleinigkeiten“, der fünf Kurzgeschichten aus der Welt von Sookie Stackhouse enthält. Vampire sind aber nicht die einzigen übernatürlichen Wesen, die Charlaine Harris faszinieren: Auch Werwölfe bereiten ihr beim Schreiben großen Spaß. 2008 startete sie außerdem die Harper Connelly Serie über ein Mädchen, das vom Blitz getroffen wurde, und seitdem Tote finden und die jeweilige Todesursache bestimmen kann. Das Übernatürliche ist die Leidenschaft von Charlaine Harris und brachte ihr schon mehrere Auszeichnungen ein, darunter den Anthony Award.

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer