Wolfgang Hohlbein

Wolfgang Hohlbein (Jahrgang 1953) ist ein deutscher Fantasy- und Science-Fiction-Autor, der mit mehr als 35 Millionen verkauften Exemplaren zu den erfolgreichsten Autoren Deutschlands gehört. Schon als Jugendlicher schrieb Hohlbein Geschichten. Dennoch schlug er zuerst eine Laufbahn als Industriekaufmann ein und arbeitete später als Operator. Während einer Anstellung als Nachtwächter begann er aus lauter Langeweile wieder zu schreiben. So entstanden in kurzer Zeit mehrere Kurzgeschichten und bald auch Horror- und Wildwestromane.

1982 nahm er an einer Ausschreibung des Ueberreuter-Verlags teil und schickte das Manuskript zu „Märchenmond“ ein, das er gemeinsam mit seiner Frau Heike Hohlbein geschrieben hatte. Das Buch gewann den ersten Preis und zahlreiche weitere Auszeichnungen und verhalf Hohlbein zum Durchbruch. Seitdem hat er, zum Teil in Zusammenarbeit mit Heike Hohlbein, mehr als 200 Bücher veröffentlicht. 2014 unter anderem den Nachfolger "Märchenmonds Kinder", wiederum ein Gemeinschaftswerk von Wolfganz Hohlbein mit seiner Frau Heike. Darunter sind zahlreiche Fantasy-Romane zu finden, aber auch historische Romane, Horrorromane, Werke der Phantastik und mehrere Kinder- und Jugendbücher. Einige Bücher verbinden auch die Elemente miteinander, so zum Beispiel der 1996 erschienene Fantasyroman „Schattenjagd“, den er mit seiner Frau zusammen veröffentlicht hat.

Unsere Buchtipps - Diese Bücher von Wolfgang Hohlbein empfehlen wir Ihnen:

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Fantasy-Romane: Abtauchen in eine andere Welt

Fantasy-Romane sind Urlaub vom Alltag: Für die Dauer eines Buches tauchen wir in eine fremde Welt ab, erleben packende Abenteuer und können die Gegenwart vollkommen vergessen.

Moderne Fantasy-Romane begeistern ein neues Publikum.

Top-Thema

Fantasy-Serien und die heilige Dreifaltigkeit

Fantasy-Serien liegen voll im Trend. Kein Autor schreibt heute noch einen einzelnen Fantasy-Roman. Vielleicht lohnt es die Mühe nicht, eine solche Welt nur für ein einziges Buch zu erschaffen. Vielleicht steckt hinter der Trilogien-Welle aber auch etwas ganz anderes.