Victor Hugo

Victor Hugo (1802 – 1885) war ein bedeutender französischer Schriftsteller, der der literarischen Epoche der Romantik zuzuordnen ist. Schon im Alter von 10 Jahren begann Hugo zu schreiben, später studierte er Jura und gründete mit seinen Brüdern eine literarische Zeitschrift. Sein erstes Prosawerk veröffentlichte Hugo 1819: „Le Conservateur“. Bald darauf erschienen ein Gedichtband und 1823 die Schauergeschichte „Han d’Islande“, sein erster Roman. Hugos Stück „Cromwell“ (1827) wurde zum Manifest romantischer Dramatik und läutete eine neue literarische Epoche ein. Dieser Epoche ist auch sein erfolgreichstes Werk, „Der Glöckner von Notre-Dame“ zuzuordnen, das 1831 erschien und mit dem er auf, für die Romantik charakteristische Verklärung, auf das Mittelalter zurückblickt. Als Napoléon endgültig die Macht in Frankreich an sich riss, ging Victor Hugo ins Exil auf die Kanalinseln. Hier entstanden der melodramatische Roman „Les Misérables“ ("Die Elenden"), mehrere Gedichtsammlungen und einige weitere Romane. 1885 verstarb Hugo als gefeierter Nationalliterat in Paris, wo er seit dem Sturz Napoléons 1871 wieder lebte.

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Die Erben der Romantik – Literatur des Magischen

Die Romantik in der Literatur erlaubte es dem Leser, sich aus dem Grau der alltäglichen Welt hinfort zu träumen und nach dem Magischen zu suchen, das uns ständig ungesehen umgibt. Die Romantiker wollten mehr vom Leben – so wie viele Leser heute auch. Die Renaissance der Romantik.

Was verbirgt sich hinter der Symbolik der Romantik in der Literatur?

Top-Thema

Die eigene Wahrheit des Realismus in der Literatur

Realismus in der Literatur, das heißt nicht, die Wahrheit mit wissenschaftlicher Präzision wiedergeben, sondern eine eigene Wahrheit schaffen. Darauf verstand man sich Mitte des 19. Jahrhunderts genauso gut wie heute.

Realismus in der Literatur heißt, die Realität subjektiv betrachten.