Erin Hunter

Victoria Holmes ist der Kopf der Autorengruppe unter dem Pseudonym Erin Hunter. © Gemma DayErin Hunter ist weniger ein Name als vielmehr ein Konzept, hinter dem sich sechs großartige Fantasy-Autoren verbergen. Kate Cary, Cherith Baldry, Tui Sutherland, Gillian Philip, Inbali Iserles und Victoria Holmes haben alle Erfahrung im Schreiben von Kinderbüchern und haben sich für die Fantasy-Serie „Warrior Cats“ zu „Erin Hunter“ zusammengeschlossen. Dabei trägt jeder Autor mit seinen Talenten und Fähigkeiten zum Erfolg des Konzepts bei. Victoria Holmes, die besonders eng mit Kate Cary und Cherith Baldry zusammenarbeitet, sagt auf der Website der „Warrior Cats“, es sei vielleicht eine unkonventionelle Arbeitsweise, aber sie würden es sehr genießen, die Bücher gemeinsam mit den anderen Autorinnen zu schreiben. Für sie bedeute es auch, dass sie die Bücher viel schneller schreiben könne, als sie es als einzelne Autorin könnte. Insofern profitieren die Leser gleich doppelt von dem Konzept Erin Hunter: Nicht nur der Einfallsreichtum von sechs originellen Autoren fließt in die Bücher ein, auch das Arbeitspensum, das ein einzelner Autor bewältigen kann, wird plötzlich versechsfacht. Wer schon einmal lange auf die Fortsetzung eines geliebten Buches gewartet hat, weiß, was das für ein großer Vorteil ist.

Dennoch hat natürlich jedes Mitglied von Erin Hunter seine eigenen Lieblingscharaktere und eigene Ideen, wo es für diese jeweils hingehen könnte. Doch Victoria Holmes sieht das gelassen: Drei Mal so viele Ideen heißt auch drei Mal so viel Energie und Leidenschaft, die in die Geschichten einfließen können. Was sie alle eint, ist ihre Begeisterung für und Liebe zu Katzen. Ohne diese Liebe wäre „Warrior Cats“ niemals geworden, was es heute ist. Jedes Mitglied von Erin Hunter hat seine eigene Katzengeschichte und im Durchschnitt mindestens eine Katze zu Hause, die es inspiriert. Die Welt durch die Augen einer Katze zu sehen, ist für Cherith Baldry besonders bereichernd. „Katzen bewahren sich immer etwas Geheimnisvolles und das ist einer der Gründe dafür, warum ich sie liebe“, erklärt sie ihre Leidenschaft für die samtpfötigen Vierbeiner. Auch Kate Cary weiß um dieses Geheimnisvolle: „Obwohl Willow, Flower und Miu-Miu [so die Namen ihrer Katzen] sanfte Schmusetiger sind, weiß ich doch, dass sie nachts, wenn ich friedlich im Bett liege, hinaus gehen und eine Welt erkunden, die nur ihnen gehört.“ Eine solche Welt haben die Schriftsteller hinter dem Pseudonym Erin Hunter in ihren Fantasy-Romanen erschaffen.  „Warrior zu schreiben gibt mir die Chance, mir diese Welt vorzustellen. Früher machte ich mir immer Sorgen, wenn die Katzen draußen allein in der Dunkelheit waren. Aber der DonnerClan hat mir beigebracht, dass es nichts gibt, wovor sie sich fürchten müssen. Für sie gibt es nur Abenteuer zu genießen.“

Tui Sutherland gibt zwar zu, eher ein Hundemensch zu sein, doch auch sie liebt – wie alle Teammitglieder von Erin Hunter – Katzen. Vor allem die mutigen, wilden Warrior Cats, um die es in ihren Büchern geht.  Ihr Vater sei allergisch gegen Katzen gewesen, deshalb sei sie, die ihre Kindheit in Paraguay, Miami und in der Dominikanischen Republik verbrachte, mit vielen Hunden aufgewachsen. Vielleicht hat es etwas damit zu tun, dass Tui Sutherland anfangs nicht zum Team Erin Hunter gehörte. Sie begann ihre Laufbahn als Editorin der Reihe, wurde dann aber von Victoria Holmes eingeladen, ein Teil von Erin Hunter zu werden. Sie schätzt sich sehr glücklich, dass ihr diese Chance gegeben wurde. „Es macht so einen Spaß, an diesen Geschichten zu arbeiten, mir vorzustellen, […] durch die Wälder zu rennen oder über das mysteriöse Verhalten der Zweibeiner nachzugrübeln.“ Diese Begeisterung für ihre Arbeit, ist den sechs Frauen hinter Erin Hunter deutlich anzumerken. Sie alle tragen ihren Teil dazu bei, die Serie zu solch einem Erfolg zu machen. Lassen Sie sich von Ihnen in die Welt der Warrior Cats entführen. Für Leserinnen und Leser ab 12 Jahren sind die bislang vier Staffeln der Fantasy-Serie ein absolutes Fantasy-Vergnügen!

Übrigens haben die Autorinnen hinter Erin Hunter inzwischen ein weiteres Eisen im Feuer: In ihrer Fantasy-Reihe „Seekers“ geht es um Bären und ihren Kampf um das Überleben. Wieder stehen hier Vierbeiner im Vordergrund, durch deren Augen die Leser die Welt erkunden. Doch jetzt ist es die grimmige Welt der Bären, in die uns Erin Hunter entführt. Neben den sozialen Aspekten, die schon in „Warrior Cats“ eine wichtige Rolle spielten, geht es hier aber auch um Umweltfragen. Alle Bären in den Geschichten haben auf die eine oder andere Weise ihre Heimat verloren. Der Klimawandel ist für „Seekers“ von großer Bedeutung. Der Rückzug der Eiskappen vertreibt die Eisbären aus ihrer Heimat. Erin Hunter geht sogar noch einen Schritt weiter und lässt die Geschichte in der Zukunft spielen, um das Problem zuzuspitzen. Es gibt inzwischen noch weniger Eis und noch weniger Lebensraum für die Eisbären, die nun gezwungen sind, mit diesen neuen Lebensumständen umzugehen und sich an die neuen Verhältnisse anzupassen. Beste Unterhaltung mit Anspruch und Botschaft also!

Diese Bücher der Reihe "Warrior Cats" von Erin Hunter sind bislang erschienen:

Staffel 1

Staffel 2 – Die neue Prophezeiung

Staffel 3 – Die Macht der Drei

Staffel 4 – Zeichen der Sterne

Aus der Seekers-Reihe von Erin Hunter sind bereits folgende Bücher erschienen:

.

 

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Fantasy-Romane: Abtauchen in eine andere Welt

Fantasy-Romane sind Urlaub vom Alltag: Für die Dauer eines Buches tauchen wir in eine fremde Welt ab, erleben packende Abenteuer und können die Gegenwart vollkommen vergessen.

Moderne Fantasy-Romane begeistern ein neues Publikum.

Top-Thema

Fantasy-Serien und die heilige Dreifaltigkeit

Fantasy-Serien liegen voll im Trend. Kein Autor schreibt heute noch einen einzelnen Fantasy-Roman. Vielleicht lohnt es die Mühe nicht, eine solche Welt nur für ein einziges Buch zu erschaffen. Vielleicht steckt hinter der Trilogien-Welle aber auch etwas ganz anderes.