Hannes Jaenicke

Hannes Jaenicke macht auch außerhalb der Schauspielerei von sich reden.Hannes Jaenicke (Jahrgang 1960) hat sich in den letzten Jahren nicht nur als Schauspieler einen Namen gemacht, auch sein Umweltengagement hat ihn immer wieder in die Medien gebracht. Politiker möchte er dennoch nicht werden, wie er im Interview mit n-tv im Mai 2013 vehement abwehrte. Dort sprach Hannes Jaenicke über sein Buch „Die große Volksverarsche“, mit dem er Verbrauchern helfen will, „halbwegs intelligent zu konsumieren.“ Er könne es sich aber wirklich nicht vorstellen, die Schauspielerei an den Nagel zu hängen und in die Politik zu gehen. „Bist du verrückt? Schauspielerei ist der wunderbarste Job der Welt! Ich will da was bewegen, wo ich arbeite: im Fernsehen.“ Wenn man sich die endlos scheinende Liste der Filme ansieht, die Hannes Jaenicke schon gemacht hat, glaubt man ihm das sehr gerne. Er ist mit Leib und Seele Schauspieler und nutzt seine Popularität lediglich dazu, auf Themen aufmerksam zu machen, die ihm besonders am Herzen liegen. Aufgewachsen ist Hannes Jaenicke zum Teil in den USA, zum Teil in Regensburg. Nach seiner Schauspielerausbildung am Max-Reinhardt-Seminar in Wien, an der Wiener Opernschule und an der London School of Modern Dance startete er im deutschen Fernsehen voll durch. Schon Mitte der 1980er Jahre glänzte er in Fernsehproduktionen an der Seite von Götz George, Bruno Ganz, Katharina Thalbach und Otto Sander. Neben der Schauspielerei betätigt sich Jaenicke auch als Drehbuchautor und Sprecher für Hörbücher und setzt sich für den Tier- und Umweltschutz ein. Seine ZDF-Dokumentationen über gefährdete Tierarten sind ein Herzensprojekt des Schauspielers. 2010 machte er die tierischen Stars seiner Filme auch zu den Helden seines ersten Buches: „Wut allein reicht nicht. Wie wir die Erde vor uns schützen können“. Sein zweites Buch, „Die große Volksverarsche“, erschien 2013. Weitere Themenschwerpunkte, die Hannes Jaenicke am Herzen liegen, sind Rassismus und Nachhaltigkeit in der Wirtschaft.

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer