Audur Jónsdóttir

Audur Jónsdóttir (Jahrgang 1973) ist eine isländische Schriftstellerin und Journalistin und Enkeltochter des isländischen Nobelpreisträgers Halldór Laxness. Sie studierte in München und Reykjavík Kunst und gab 1997 mit ihrer Kurzgeschichte „Gifting“ ihr literarisches Debüt. Seither hat sie zahlreiche Kurzgeschichten in Zeitschriften und Anthologien veröffentlicht und mehrere Romane geschrieben. 2002 veröffentlichte sie „The Little lawyer“, ein Portrait ihres Großvaters. Für ihren Roman „Fólkið í kjallaranum“ (englisch: “The People in the Basement”, 2004) erhielt sie den isländischen Literaturpreis; 2006 wurde das Buch auch für den Literaturpreis des Nordischen Rates nominiert. 2011 erschien ihr erster Roman in deutscher Übersetzung: „Jenseits des Meeres liegt die ganze Welt“, in dem sich eine junge Frau auf die Suche nach ihrer früheren besten Freundin begibt und dabei zu sich selbst findet.

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Island-Romane: Juwelen der Literatur

Das sagenhafte Island war das Gastgeberland der Frankfurter Buchmesse 2011. Hier erfahren Sie, welche Island-Romane einen genaueren Blick lohnen und welche Literatur-Juwelen sich hier verstecken.

Top-Thema

Fünf gute Gründe für Kurzgeschichten

Kurzgeschichten werden häufig unterschätzt. Doch spätestens seit Alice Munro für ihre Short Stories den Literaturnobelpreis bekommen hat, sind sie wieder in aller Munde. Wir haben fünf Gründe zusammengetragen, häufiger Kurzgeschichten zu lesen.

Es gibt viele gute Gründe, Kurzgeschichten zu lesen.