Daniel Josefsohn

Der 1961 in Hamburg geborene freie Fotograf Daniel Josefsohn ist nach seiner Karriere als professioneller Skater in den 90er Jahren bekannt geworden – unter anderem mit einer Kampagne für MTV und vielen anderen Fotografien, die den Geist der Zeit geprägt haben. Er war zwei Jahre Kreativdirektor der Volksbühne Berlin. Im Jahr 2014 ist sein erstes Buch „OK DJ“ bei Hatje Cantz erschienen.

Daniel Josefsohn fotografiert für viele Zeitungen und Magazine – auf sehr eigentümliche Art und Weise. Seine Bilder sind provozierend, schräg. Ihm gelang es – neben Fotografen wie Wolfgang Tillmans oder Juergen Teller – einen eigenen unangepasst-ironischen, kantigen Stil zu etablieren, der einen exzessiven Lebensstil feiert.  Bekannt wurde Daniel Josefsohn vor allem für seine MTV-Kampagne. Für den Musiksender fotografierte er Schwarzweiss-Porträts von zeittypischen Slackern und brachte damit das Lebensgefühl der Neunziger aussagekräftig auf den Punkt. Heute gelten die Plakat-Motive der Kampagne als stilbildend.

Daniel Josefsohn – in Deutschland geborener Sohn israelischer Eltern – hat Modeshootings, Porträts und Werbekampagnen fotografiert, die sich quer stellen zum Mainstream. Im Jahr 2012 erlitt der in Berlin lebende Fotograf einen Schlaganfall. Seine neuesten Bilder machen sein eigenes Leben nach dem Schlaganfall zum Thema. Sie dokumentieren auf überraschend leise Art und Weise das Vorher und Nachher.

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Nie wieder Schnappschuss: Bücher über Fotografie

Bücher über Fotografie sind ein Bollwerk gegen die nicht überschaubare Flut belangloser Fotos. Wer mit solchen Büchern lernt, seine Kamera richtig einzusetzen, kann damit echte Kunstwerke erschaffen, die sich aus der Masse der Millionen Fotos herausheben, die täglich überall auf der Welt gemacht werden. Hier erfahren Sie, welche Bücher über Fotografie sich lohnen.

Top-Thema

Ausgedrückt: Expressionismus in der Literatur

Der Expressionismus in der Literatur ist dem bedingungslosen Ausdruck gewidmet: Das Subjekt soll seinen Platz in einer entmenschlichten Welt zurückerhalten. Vieles, was damals galt, kommt uns heute bekannt vor. Lesen Sie mehr.

Der Expressionismus in der Literatur erlaubte die pure Subjektive.