Volker Klüpfel

Volker Klüpfel (Jahrgang 1971) ist ein deutscher Krimiautor, der als Mitglied des Autorenduos Klüpfel und Kobr mit den Kluftinger-Krimis bekannt geworden ist. Klüpfel wuchs im Allgäu, der Kulisse seiner Krimis, auf, studierte Politikwissenschaft, Geschichte, Kommunikationswissenschaft und Journalistik und arbeitete anschließend als Journalist bei einer amerikanischen Zeitung und beim Bayerischen Rundfunk. Bevor Volker Klüpfel 2008 zur überregionalen Kulturredaktion der Augsburger Allgemeinen Zeitung wechselte, war Klüpfel Kulturredakteur der Memminger Zeitung. Seinen ersten gemeinsamen Kluftinger-Krimi, „Milchgeld“, veröffentlichte das Autorenduo 2003. Seitdem sind einige weitere Kriminalromane aus dem Allgäu, die den schrulligen Kommissar Kluftinger zum Helden haben, erschienen, so zum Beispiel „Rauhnacht“ (2009) und „Schutzpatron“ (2011). 2013 folgte nach längerer Pause, die Kluftinger-Fans aber geduldig aussaßen, weil sie wussten, dass sich das Warten lohnt, „Herzblut“, mal wieder ein schöner, solider Allgäu-Krimi. Kluftingers Schrulligkeit wird wieder perfekt in Szene gesetzt und erfreut alte Fans ebenso wie solche Leser, die erst jetzt zu Kluftinger finden.

Ganz ohne ihren Serienheld Kluftinger erzählen Klüpfel und Kobr 2016 in "In der ersten Reihe sieht man Meer" humorvoll von einer Zeitreise in die eigene Jugend.

Volker Klüpfel und Michael Kobr lesen die Hörbücher zu den jeweiligen Romanen übrigens auch selbst ein.



Diese Alpenkrimis von Volker Klüpfel empfehlen wir Ihnen:

Lesen Sie mehr zum Thema Regionalkrimis.

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Regionalkrimis: Das Fremde im Vertrauten

Regionalkrimis sind der große Trend auf dem Krimi-Markt. Von Sylt bis ins Allgäu gibt es keine Region die nicht ihre eigene Krimi-Serie vorzuweisen hat. Wir wollten wissen, warum wir von Regionalkrimis einfach nicht genug bekommen können.

Was uns an Regionalkrimis so bezaubert, erfahren Sie hier.

Top-Thema

Alpenkrimis – Mord vor idyllischer Kulisse

Alpenkrimis sind eine willkommene Abwechslung im Einerlei der Krimiliteratur: Vor idyllischer Alpenkulisse tun sich menschliche Abgründe auf – doch so ein Alpenkommissar lässt sich nur schwer aus der Ruhe bringen und ist auch oft zu Scherzen aufgelegt.