Johann Lafer

Johann Lafer gehört zu den absoluten Spitzenköchen im deutschsprachigen Raum. Johann Lafer (Jahrgang 1957) ist ein österreichischer Starkoch, der mit seinen Kochsendungen (z.B. „Himmel un Erd, Genießen auf gut deutsch“) berühmt geworden ist. Lafer stammt aus der Steiermark und absolvierte im Grazer Restaurant Gösser-Bräu seine Ausbildung. 1977 kam er ins Berliner Hotel Schweizer Hof, von dort aus ins „Le Canard“ in Hamburg und schließlich als Chef-Pâtissier ins Hotel Schweizer Stuben in Wertheim. In Eckart Witzigmanns Restaurant „Aubergine“ übernahm er den Posten des Chef-Pâtissiers und schrieb mit ihm gemeinsam mehrere Bücher. Nach zahlreichen weiteren Stationen übernahm Lafer das Restaurant „Le Val d’Or“ in Guldental, das kurz darauf auf die Stromburg, oberhalb von Stromberg im Hunsrück, verlegt wurde, noch heute Stammrestaurant Lafers. In den Räumen des ehemaligen Hotels betreibt Lafer heute eine Kochschule sowie sein eigenes Fernseh- und Fotostudio. Für seine Arbeiten wurde er mehrfach ausgezeichnet, u.a. als Bester Pâtissier Deutschlands (1980), als Koch des Jahres vom Gault Millau (1997) und als Bester Fernsehkoch des Jahres 2006.

Er veröffentlichte außerdem zahlreiche Kochbücher, darunter auch ein gemeinsames Kochbuch mit seinem TV-Kollegen Horst Lichter: „Lafer!Lichter!Lecker“, das 2010 mit Lafer! Lichter!Lecker! Band 2 in die zweite Runde ging. Vielen Menschen ist Johann Lafer aber vor allem aus dem Fernsehen bekannt. Zwischen 1993 und 2006 moderierte er mit Ulrike Neradt die Sendung „Fröhlicher Weinberg“ und trat immer wieder bei „Lanz kocht!“ in Erscheinung, wo er gemeinsam mit anderen Fernsehköchen köstliche Fünf-Gänge-Menüs zubereitete. Seit 2006 ist er im SWR mit seiner eigenen Sendung „L wie Lafer“ und im ZDF, gemeinsam mit Horst Lichter, in „Lafer! Lichter! Lecker!“ zu sehen. Und als wäre das alles nicht schon erstaunlich genug, moderiert Johann Lafer auch noch im Wechsel mit anderen Fernsehköchen (darunter Horst Lichter, Alfons Schuhbeck und Björn Freitag) „Die Küchenschlacht“ im ZDF. Dort stellen sich die Hobbykoch-Kandidaten einer Jury aus jeweils nicht aktiven Moderatoren bzw. Prominenten (z.B. Alfred Biolek). Der Sieger kommt als Gast in Lafers Sendung „Lafer! Lichter! Lecker“ und wird dort von den Fernsehköchen bekocht. Lesen Sie mehr über die deutschen Spitzenköche.

Anlässlich der Veröffentlichung seines Buches "Lafer nimmt ab" stand Johann Lafer im Interview mit literaturtipps.de Rede und Antwort:

literaturtipps.de: Herr Lafer, wie gut lässt sich denn eine solche Ernährungsumstellung gerade für Sie als Koch in den Alltag integrieren?

Johann Lafer:

literaturtipps.de: Welche Rolle spielt heute Sport in ihrem Leben? Hat das immer Spaß gemacht?

Johann Lafer:

Literaturtipps.de: Abschließend gefragt, wie geht es jetzt bei Ihnen weiter? Was haben Sie aus diesem Jahr der Selbstdisziplin, des Sports aber auch des Genuss für Ihr weiteres Leben mitgenommen?

Johann Lafer:

Wir bedanken uns bei Johann Lafer für das Interview.

Diese Kochbücher von Johann Lafer finden Sie bei uns:

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Mit Kochbüchern der Spitzenköche über sich hinauswachsen

Die Spitzenköche zeigen in den Restaurants dieser Welt, was Kochen bedeuten kann. Sie beschreiten neue Wege und wagen sich in neue Dimensionen des Geschmacks. In ihren Kochbüchern finden wir Inspirationen und detaillierte Anleitungen.

Spitzenköche liefern uns Inspirationen für aufregende Gaumenfreuden.

Top-Thema

Restaurantführer: Heilige Bücher der Genießer

Restaurantführer sind heilige Bücher für Genießer und Feinschmecker, die sicher gehen wollen, dass sie ihre hohen Ansprüche in Restaurants berücksichtigt finden. Drei große Namen spielen dabei eine richtige Rolle. Wir haben sie unter die Lupe genommen.