Hartmut Lange

Hartmut Lange (Jahrgang 1937) ist ein deutscher Schriftsteller, dessen Novellen (laut BÜCHER) zu den „klügsten Novellen der Gegenwart“ gehören. Kurz vor Beginn des Zweiten Weltkrieges in Berlin geboren, wurde Lange im Alter von zwei Jahren mit seinen Eltern nach Polen umgesiedelt. 1946 durfte er in die Heimat zurückkehren, wo er ab 1957 Dramaturgie an der Deutschen Hochschule für Filmkunst in Berlin-Babelsberg studierte. Bis 1964 war er am Deutschen Theater in Berlin-Ost als Dramaturg beschäftigt. Im folgenden Jahr floh er aus Ost-Berlin und trat an der West-Berliner Schaubühne am Halleschen Ufer eine Stelle als Dramaturg an. Seit 1982 veröffentlichte Lange zahlreiche Erzählungen und Novellen, von denen „Tagebuch eines Melancholikers“ (1983) als sein Schlüsselwerk gilt. Besonderer Bedeutung kommt auch seinem 1986 erschienenen „Das Konzert“ bei, in dem er die Toten des Holocaust wieder lebendig werden lässt. Seine Arbeiten wurden mehrfach ausgezeichnet, unter Anderem mit dem Gerhard-Hauptmann-Preis und dem Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung.

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Im Fokus: Adolf Hitler

Adolf Hitler hat das 20. Jahrhundert geprägt wie kein anderer. Kein Wunder also, dass sich Historiker und Schriftsteller noch immer sehr intensiv mit seiner Person und seinen Taten auseinandersetzen. Wir haben Bücher über Adolf Hitler zusammengestellt, die sich wirklich lohnen.

Top-Thema

Den Zweiten Weltkrieg aufarbeiten – aber richtig!

Das mediale Überangebot über den Zweiten Weltkrieg und die ewigen Wiederholungen an den Schulen sorgen für eine regelrechte Ermüdung des Themas. Dabei ist die Aufarbeitung viel zu wichtig. Wir plädieren für eine neue Form der Aufarbeitung.

Überall erinnern uns Denkmäler an die Toten des Zweiten Weltkrieges.