Frédérick Leboyer

Frédérick Leboyer (Jahrgang 1918) gilt als der Vater der modernen Geburtshilfe und als Begründer der Bewegung der „Geburt ohne Gewalt“. Leboyer war viele Jahre als Gynäkologe und Geburtshelfer in einer Pariser Klinik tätig, bevor er, wegen der unsanften Behandlung der Neugeborenen seinen Job als Chefarzt der Geburtsabteilung aufgab und nach Indien ging, wo er eine neue Sicht auf die Geburt und die Mutterschaft vermittelt bekam. Anhand dieser Erkenntnisse entwickelte er die Leboyer-Methode, die sanfte Geburtsmedizin, die fordert, das Neugeborene liebevoll und ohne unnötigen Stress auf die Welt zu bringen. Erstmals ging er dabei davon aus, dass Neugeborene sehen, hören und Schmerz empfinden können. Auch das Prinzip der Babymassage (auch Leboyer-Massage), die auf der ayurvedischen Medizin basiert, brachte Leboyer aus Indien mit. Heute lebt er in London und verfasst Bücher zum Thema Geburtshilfe. Seit seinem ersten Buch, „Geburt ohne Gewalt“ (1995), das die Prinzipien der sanften Geburt erklärt, veröffentlichte Leboyer bereits fünf weitere Bücher.

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer