Tom McCarthy

Tom McCarthy (Jahrgang 1969) ist ein britischer Schriftsteller Künstler und Literaturtheoretiker aus London. McCarthy studierte Englisch am New College in Oxford und lebte anschließend einige Jahre in Prag und Amsterdam. Seine publizistische Karriere begann er als Redakteur bei „Time Out“, bevor er zum Englischen Fernsehen kam. Später war Tom McCarthy Mitherausgeber des Mute Magazines. 2005 veröffentlichte er mit „Remainder“ seinen ersten Roman, der sofort zum internationalen Bestseller wurde. Das Buch wurde mit dem Believer Book Award ausgezeichnet und verfilmt. 2007 folgte dann der Erfolgsroman „Men in Space“ von Tom McCarthy. Neben seinen Romanen veröffentlichte er auch Erzählungen, Essays und Artikel über Literatur, Philosophie und Kunst, darunter Tintin and the Secret of Literature. 2012 erschien Tom McCarthys Thriller mit dem knappen Namen „K“, in dem er die Lebensgeschichte Serge Karrefax erzählt, einem Jungen, der mit einer sogenannten „Glückskappe“ zur Welt kam und dessen Leben in Ägypten eine unerwartete Wendung nimmt.

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer