Miroslav Nemec

Miroslav Nemec ist Schauspieler und Autor © Katrin NemecMiroslav Nemec (Jahrgang 1954) wurde in Zagreb, dem heutigen Jugoslawien, geboren. Mit zwölf Jahren zog er nach Bayern, zu seiner Großtante, nach der Scheidung seiner Eltern. Zunächst studierte er am Mozarteum Salzburg das klassische Klavier – mit dem Ziel, ein Fachlehrer für Musik zu werden. Dennoch zog es ihn anschließend nach Zürich beziehungsweise zum Schauspiel. In den 1970er und 1980er-Jahren konzentrierte sich Nemec vor allem auf das Theater, auf Bühnen in München, Essen und Köln.

Die ersten Fernsehrollen ließen jedoch nicht lange auf sich warten. Ob als Schwiegersohn in „Die Wiesingers“ (1984) oder gleich dreifach als Staatsanwalt in „Liebling Kreuzberg“ (1990), ob „Weißblaue Geschichten“ (1983), „Forsthaus Falkenau“ (1989) oder „Derrick“ (1988), Nemecs Nebenrollen ziehen sich quer durch die deutsche Fernsehgeschichte. Heute kennt man Miroslav Nemec natürlich vor allem in seiner Paraderolle als Kommissar Ivo Batic. Tatsächlich spielte Nemec in den späten 1980er-Jahren zweimal kleine „Tatort“-Nebenrollen gegenüber „Schimanski“ Götz George, bevor er 1991 dann seinen ersten großen Auftritt als „Kriminalhauptkommissar“ hatte. Ein Vierteljahrhundert und über 70 Spielfilme später ist Miroslav Nemec zu einer kaum wegzudenkenden Größe im Tatort-Kanon geworden.

Seine Liebe zur Musik bleibt dabei unvergessen und kaum benachteiligt: Die seit 1996 bestehende „Miro Nemec Band“ tourt fast so ausgiebig, als gäbe es nebenbei keinen Tatort zu drehen. Mit einem breiten Repertoire und Rock’n’Roll im Zentrum schart sich die Cover-Band um den Gründer Nemec, der neben dem Gesang auch Piano und Gitarre abdeckt.

Als Autor ist Nemec bislang zweimal in Erscheinung getreten. Mit „Miroslav – Jugoslav“ legte Nemec 2012 seine Autobiographie vor. Eine stets sympathische, nie selbstbeweihräuchernde, anekdotenreiche Erzählung, die so manchen scharfen Kritiker überzeugen konnte.

Und dann – irgendwo muss der Tatort ja auch abgefärbt haben – veröffentlichte Nemec 2016 auch einen Kriminalroman: „Die Toten von der Falkneralm“. Ein buchstäblich mörderisches Vergnügen mit einem irritierenden Twist: Der aus der Ich-Perspektive erzählte Roman berichtet von einem Schauspieler namens Miroslav Nemec, der bei einer Lesung unvermittelt vom Ermittlerdarsteller selbst zum Ermittler wird. Das wird eine schöne Verwirrung geben, wenn sich Nemec schließlich selbst in der Verfilmung spielen muss!

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Alpenkrimis – Mord vor idyllischer Kulisse

Alpenkrimis sind eine willkommene Abwechslung im Einerlei der Krimiliteratur: Vor idyllischer Alpenkulisse tun sich menschliche Abgründe auf – doch so ein Alpenkommissar lässt sich nur schwer aus der Ruhe bringen und ist auch oft zu Scherzen aufgelegt.

Top-Thema

Warum Künstler Autobiographien schreiben

Eine Autobiographie zu veröffentlichen gehört heute unter Prominenten zum guten Ton. Und der Erfolg gibt dem großen Angebot recht: Fast immer wird ein Bestseller daraus. Hier erfahren Sie, was den Erfolg der Künstlerbiographien ausmacht.