Kate Northup

Kate Northrup schenkt ihren Lesern eine neue Form der Freiheit.Kate Northup hat einen außergewöhnlichen Job: Sie bezeichnet sich selbst als professionelle Freiheitssucherin. Eine solche Job-Beschreibung hört man nicht alle Tage. Doch was verbirgt sich dahinter? Kurz gefasst ist es das Tageswerk der kreativen Unternehmerin, Menschen von ihren Ängsten zu befreien, die mit Geld in Zusammenhang stehen – und ihnen so eine ganz neue Form der Freiheit zu schenken. Für viele Menschen ist Geld gleichbedeutend mit der Freiheit, alles haben und alles tun zu können. Doch Kate Northup sagt: „In Wahrheit willst du gar nicht alles. Du willst nur das, was du wirklich willst. Du möchtest inspiriert werden, dich verlieben, gesund und glücklich sein und von all dem mehr als genug haben.“ Und sie sagt: „Du möchtest den ultimativen Luxus.“ Und der besteht nicht etwa aus teuren Autos, Yachten oder Villen, sondern er besteht für Kate Northup darin, dass man eine Wahl hat. An dieser Stelle kommt sie selbst ins Spiel.

Kate Northup vermittelt eine ganz neue Grundhaltung gegenüber dem Geld, die sich in folgendem Satz zusammenfassen lässt: „Mit Geld muss man umgehen wie mit einem Partner, rücksichtsvoll, umsichtig und nicht zuletzt liebevoll.“ Grundlage für einen vernünftigen und guten Umgang mit Geld, der zu finanzieller Freiheit führt, ist für Kate Northup eine positive emotionale Einstellung. Zu sich selbst, zu seinem Leben und zum Geld. Denn Geld ist nichts weiter als eine Möglichkeit, sich selbst zu entfalten und Lebensträume zu realisieren. Dementsprechend kommt es nicht darauf an, wie viel Geld man hat, sondern wie man es einsetzt, um ein glückliches, erfülltes Leben zu führen. In ihrem Buch „Das liebe Geld“ geht es ihr deshalb nicht darum, dem Leser Anlagetipps zu geben oder ihn mit Anleitungen für die Verwaltung seines Geldes zu versorgen, sondern darum, den Aufbau des Vermögens zu einem Business zu machen, das man liebt. Weil man das Geld nämlich nicht um seiner selbst willen anhäuft, sondern weil es der Schlüssel zur Selbstentfaltung ist und einem die Zeit und die Freiheit gibt, zu tun, was man wirklich tun will. So betrachtet verändert sich das eigene Verhältnis zum Geld praktisch automatisch. Geld ist kein abstraktes Konstrukt mehr, sondern ein Mittel zum schönen Zweck. Ausführlich erklärt Kate Northup in ihrem Buch „Das liebe Geld“, wie man diesen Weg zu finanzieller Freiheit und damit zur Selbstentfaltung findet.

Wie wichtig das alles ist, hat sie am eigenen Leib erfahren. Als Tochter der Bestseller-Autorin Christiane Northup, die sich mit medizinischen Ratgebern („Frauenkörper – Frauenweisheit“, „Weisheit der Wechseljahre“ und „Lustvoll durch die Wechseljahre“) einen Namen gemacht hat, und eines Vaters, der ebenfalls Arzt ist, wurde Kate Northup, wie sie selbst sagt, schon früh vom Käfer der Freiheit gebissen. Schon früh wusste sie, dass sie, wie ihre Eltern, gutes Geld verdienen, zugleich aber frei über ihre Zeit verfügen wollte. Sie bekam mit, wie ihre Eltern mitten in der Nacht ins Krankenhaus gerufen wurden und ständig zwischen Arbeit und Familie hin- und hergerissen waren. Ihr Ziel war es deshalb, finanzielle Freiheit zu erreichen und dadurch genug Zeit zu haben, eine gute, präsente Mutter für ihre eigenen Kinder zu sein. Finanzielle Freiheit definiert Kate Northup dabei als ein Einkommen, das von selbst für einen arbeitet und so die Lebenserhaltungskosten deckt. Etwa in Form eines passiven Einkommens oder in Form von Einkommen, das ständig fließt, obwohl die Arbeit bereits erledigt ist. Mit diesem Ziel vor Augen gründete sie mit 18 Jahren ein eigenes Unternehmen und verschuldete sich mit 20.000 US-Dollar. Dann setzte das Umdenken ein, das sie heute vermittelt, und innerhalb von zwei Jahren trug Kate Northup diesen riesigen Schuldenberg ab und erreichte im Alter von 28 Jahren ihre finanzielle Freiheit mit einem Team aus mehr als 3.000 Wellness-Unternehmern aus aller Welt. Heute motiviert sie als Coach, Motivational Speaker und Buchautorin andere Menschen dazu, das Gleiche zu tun.

Bei uns finden Sie auch weitere empfehlenswerte Finanzratgeber.

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Mit Ratgebern aus der Finanzkrise

Am 15. September 2008 stürzte die Insolvenz von Lehman Brothers Inc. die Weltwirtschaft in die schlimmste Finanzkrise seit 60 Jahren. Doch wie kam es dazu und wie wie können Sie sich selbst gegen die Folgen schützen?

Top-Thema

Die Lebenshilfe aus dem Buchladen

Immer mehr Menschen greifen zu Lebenshilfe-Büchern und suchen nach Antworten auf Fragen, die sie in ihrem näheren Umfeld nicht finden können. Doch wie funktioniert diese Lebenshilfe aus dem Buchladen?

In Büchern für Lebenshilfe reichen Menschen einander die Hände.