Orhan Pamuk

Der türkische Schriftsteller Orhan Pamuk (Jahrgang 1952) gilt als eine der wichtigsten Schriftsteller seines Landes. 2006 erhielt er für seine Werke, die zwischen dem modernen europäischen Roman und der mystischen Erzähltradition des Orients vermitteln, den Literaturnobelpreis. Als Siebenjähriger wollte Pamuk Maler werden, studierte dann aber Architektur, nur um kurze Zeit später das Hauptfach zu wechseln und 1977 seinen Abschluss als Journalist zu machen. Mit 23 Jahren entschloss er sich, Schriftsteller zu werden. Acht Jahre Schreibklausur gingen der Publikation seines Erstlings, „Cevdet und seine Söhne“ (1982) voraus. 1983 erschien „Das stille Haus“, das im Jahr 2009 auch ins Deutsche übersetzt wurde. Der Roman „Schnee“ gehört zu den bedeutendsten Werken des Autors. Noch im Erscheinungsjahr 2005 wurde er dafür mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. Auch mit seinem neusten Roman, „Museum der Unschuld“ (2008), gelingt Pamuk die einzigartige Kombination aus Tradition und Moderne, die den Charme seiner Bücher ausmacht.

Außerdem können wir folgende Bücher von Orhan Pamuk empfehlen:

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Gegenwartsliteratur: der Lärm des Jetzt

Gegenwartsliteratur, die Literatur des Jetzt – wann beginnt sie und wann endet sie? Wer legt fest, was zur Gegenwartsliteratur gehört und was nicht? Was wird aus den Büchern, wenn sie in die Vergangenheit abdriften? Fragen über Fragen, die wir hier klären wollen.

Ab wann spricht man eigentlich von Gegenwartsliteratur?

Top-Thema

Gesellschaftskritik – Pflicht oder Kür?

Gesellschaftskritik ist eine wichtige Aufgabe der Literatur. Schon seit der Antike nutzen Dichter die Möglichkeiten der Literatur, um Missstände anzuprangern. Wir zeigen Ihnen, wie sich die Gesellschaftskritik gewandelt hat und welche Bücher Sie gelesen haben sollten.

Gesellschaftskritik in der Literatur kann auch mal subtil sein.