Papst Benedikt XVI.

Papst Benedikt XVI. war vom 19. April 2005 bis zum 28. Februar 2013 das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche. An diesem Tag wurde Joseph Aloisius Ratzinger (Jahrgang 1927) in Rom zum Nachfolger von Papst Johannes Paul II. gewählt. Johannes Ratzinger wuchs in Oberbayern auf. Er besuchte das erzbischöfliche Studienseminar St. Michael in Traunstein und fiel dort schon durch besonderen Lerneifer auf. Nachdem er seinen Dienst als Flakhelfer am BMW-Werk in München verrichtet hatte, kam er nach Gliching, wo er ab 1943 für die Telefonvermittlung arbeitete. Während dieser Zeit besuchte er außerdem das Maximiliansgymnasium in München und strebte schon damals ehrgeizig das Priesteramt an. Nach kurzer Kriegsgefangenschaft im Jahr 1945 kam Joseph Ratzinger an das Priesterseminar des Chiemgau-Gymnasiums, wo er sein Abitur absolvierte. Ab 1946 studierte der zukünftige Papst Benedikt XVI. an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Freising katholische Theologie und Philosophie, sieben Jahre später promovierte er an der Universität München zum Doktor der Theologie.

Seine Priesterweihe empfing Joseph Ratzinger am 29. Juni 1951 im Freisinger Dom. 1958 übernahm er eine Professur für Dogmatik und Fundamentaltheologie an seiner ehemaligen Universität, der Philosophisch-Theologischen Hochschule Freising, um im folgenden Jahr nach Bonn an die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität zu wechseln, wo er den Lehrstuhl für Fundamentaltheologie übernahm. Es folgten Anstellungen an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen, der Universität Regensburg, bevor er gemeinsam mit Alma von Stockhausen die Gustav-Siewerth-Akademie gründete. Schon während dieser Zeit veröffentlichte Joseph Ratzinger zahlreiche Lehrschriften und theologische Fachbücher. 1977 ernannte Papst Paul VI. Joseph Ratzinger zum Erzbischof über München und Freising und schon wenige Monate später wurde er in das Kardinalskollegium aufgenommen. Schon früh galt er als möglicher Nachfolger von Papst Johannes Paul II. Am 19. April 2005 dann erfolgte seine Wahl zum Papst durch das Konklave. Papst Benedikt XVI. war der 265. Papst in der Geschichte der römisch-katholischen Kirche. 2007 veröffentlichte Papst Benedikt XVI. den ersten Band seiner Jesus von Nazareth-Reihe: Jesus von Nazareth: Erster Teil. Von der Taufe im Jordan bis zur Verklärung. Der zweite Band, „Jesus von Nazareth Band II: Vom Einzug in Jerusalem bis zur Auferstehung“ folgte 2011 und wurde von der Presse als „hochgelehrt, extrem belesen“ (Stuttgarter Zeitung) gelobt.

Am 28. Februar 2013 gab Papst Benedikt XVI. während eines Konsortiums bekannt, er sei „zur Gewissheit gelangt“, dass seine Kräfte infolge seines vorgerückten Alters nicht mehr geeignet seien, um „in angemessener Weise den Petrusdienst auszuüben“. Das war seit dem frühen 15. Jahrhundert das erste Mal, dass ein Papst nicht wegen seines Todes aus dem Amt schied. Damals waren drei Päpste durch das Konzil von Konstanz ihres Amtes enthoben worden. Papst Benedikt XVI. war außerdem seit 1294 der erste Papst, der freiwillig auf das Amt des Bischofs von Rom und des Nachfolger Petris verzichtete. Am 12. März 2013 begann das Konklave zur Wahl des Nachfolgers von Papst Benedikt XVI., der heute als emeritierter Papst in einem umgebauten Teil des Klosters Mater Ecclesia lebt. Es ernannte den Brasilianer Jorge Mario Bergoglio zu dessen Nachfolger, der als Papst Franziskus zum 266. Papst der römisch-katholischen Kirche gewählt wurde. Papst Benedikt XVI. schwor seinem Nachfolger bedingungslosen Gehorsam, als es am 23. März 2013 nach 700 Jahren zum ersten Zusammentreffen zwischen einem emeritierten Papst und seinem Amtsnachfolger kam. Ein wahrhaft denkwürdiger Augenblick! Papst Benedikt XVI. und Papst Franziskus betrachten einander als Brüder und teilten eine Gebetsbank.

Diese Bücher von und über Papst Benedikt XVI. empfehlen wir Ihnen außerdem:

Lesen Sie mehr über den Nachfolger von Papst Benedikt XVI., Papst Franziskus, in dem Buch Jorge: Begegnungen mit einem, der nicht Papst werden wollte und in dessen Buch Die frohe Botschaft Jesu.

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Die Bibel – der ewige Bestseller

Die Bibel wurde vor knapp 2.000 Jahren verfasst – und hat doch noch heute für viele Menschen eine besondere Bedeutung. Was die Bibel zum ewigen Bestseller macht und was wir heute noch aus ihr lernen können, erfahren Sie hier.

Hat die Bibel heute noch Bedeutung für uns?

Top-Thema

Religion als sicherer Fels in der Brandung

Religion ist für viele Menschen eine leicht verdauliche Anordnung von Regeln geworden, die man einhalten kann – oder eben nicht. Doch gerade in Zeiten der Trauer, der Angst und Sorge sehnen sich viele nach einer verlässlichen Zuflucht. Hier kann die Religion helfen.

Religion kann ein fester Fels in der Brandung sein.