Jan-Philipp Sendker

Jan-Philipp Sendker (Jahrgang 1960) ist ein deutscher Journalist, der viele Jahre als Redakteur für den „Stern“ tätig war. Von 1990 bis 1995 war er als USA-Korrespondent des Magazins beschäftigt. Danach zog es ihn weiter nach Asien: Vier Jahre lang berichtete er für den „Stern“ aus Hongkong. Irgendwann war ihm der reine Journalismus jedoch nicht mehr genug und Jan-Philipp Sendker wandte sich der Belletristik zu. „Ich wollte immer Schriftsteller werden“, verriet er buchreport.de. „Schon als 13-Jähriger. Der Journalismus war ein sehr lohnenswerter Umweg. Die fünf Jahre als „Stern“-Korrespondent in Amerika und vier Jahre in Asien waren eine sehr schöne Zeit. Doch jetzt mache ich genau das, was mir Spaß macht und kann davon auch noch gut leben. Ich glaube, das sagt alles.“ Thematisch ist Sendker der Region jedoch treu geblieben; vor allem die Entwicklung Chinas beschäftigt in nach wie vor. Der Durchbruch gelang ihm mit der eindringlichen China- Reportage, „Risse in der großen Mauer“, die im Jahr 2000 veröffentlicht wurde. Und auch seine belletristischen Werke siedelt Sendker immer wieder vor asiatischer Kulisse an: So spielen auch die Romantrilogie, die mit „Das Flüstern der Schatten“ (2007) begann, und der Bestseller-Roman „Das Herzenhören“ in Fernost. Darin gelangt die New Yorker Anwältin Julia Win auf der Suche nach ihrem Vater nach Burma, wo sie dem Zauber des Landes und seiner Menschen verfällt. 2014 folgte die Fortsetzung des Erfolgsromans. In „Herzenstimmen“ ist Julia nach New York zurückgekehrt, kann aber die Sehnsucht nach Burma nicht leugnen, die sich tief in ihrem Herzen verankert hat. Als ein Brief ihres Bruders aus Burma eintrifft, gibt es für sie bald kein Halten mehr. Diese Sehnsucht und das Erfüllen derselben macht die Romane von Jan-Philipp Sendker zu einem literarischen Heilmittel für die Rastlosigkeit und Sinnkrisen unserer Zeit. Die Figuren in seinen Büchern dürfen ihrer Sehnsucht folgen und dadurch zu sich selbst finden. Auch Jan-Philipp Sendker hat seiner Neigung nachgegeben und lebt nun als Roman-Autor genau das Leben, von dem er immer geträumt hat. Das macht seine Werke zu einer doppelten Inspiration, den eigenen Herzenstimmen zu lauschen – und ihnen zu folgen.

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Buddhismus: Vom Menschsein erlöst werden

Der Buddhismus unterscheidet sich in vielem von den anderen Weltreligionen. Vor allem in seinem großen Ziel: der Nicht-Existenz. Das Verlöschen ist das Ergebnis harter Arbeit und schmerzhafter Lösungsprozesse – und verspricht das ewige Glück des Nichtseins.

Der Buddhismus ist in mehr als nur einer Hinsicht exotisch.

Top-Thema

Das Leben genießen: Midlife-Crisis überwinden

Die Midlife-Crisis scheint eine Modeerscheinung in unserer westlichen Zivilisation zu sein. Ein Problem der Wohlstandsgesellschaft. Doch die Wahrheit ist: Das Glück hat überall in der Welt eine U-Form. Das ist nachgewiesen. Nach der Talfahrt geht es bergauf.

Wenn älter werden keinen Spaß mehr macht, kann das eine Midlife-Crisis sein.