Paullina Simons

Paullina Simons (Jahrgang 1963) ist eine US-amerikanische Schriftstellerin mit russischer Vergangenheit, die mit dem Roman „Die Liebenden von Leningrad“ berühmt geworden ist. Hier spürt Simons ihrer eigenen russischen Identität nach und erschafft im Leningrad des Jahres 1941 eine große Liebesgeschichte, die in einer Reihe mit „Vom Winde verweht“ zu nennen ist. Inspiration fand sie in der Geschichte ihres Großvaters, der den ersten eiskalten Winter der Belagerung Leningrads überlebte, bevor er sich der Roten Armee anschloss. Geboren wurde Paullina Simons in Sankt Petersburg. Dort wuchs sie auf, bis ihr Vater 1968 wegen antikommunistischer Propaganda verhaftet wurde. Nach einem Jahr Gefängnis und zwei Jahren im Gulag, wo ihr Vater Englisch lernte, immigrierte die Familie in die Vereinigten Staaten und schaffte es hier – dank der Englischkenntnisse des Vaters – einen guten Lebensstandard aufzubauen und den amerikanischen Traum zu leben. Hier lebte Paullina Simons, seit sie sieben Jahre alt war. Die Erinnerung an ihre russische Heimat hat sie jedoch nie ganz losgelassen. Bevor sie sich schließlich in New York niederließ, um hier Bücher zu schreiben, lebte und arbeitete Simons in Rom, London und Dallas. Als Wirtschaftsjournalistin machte sie sich einen Namen, träumte aber immer davon, Romane zu schreiben. 1996 erfüllte sie sich mit „Sommer der Freundschaft“ diesen Traum. Seitdem sind mehrere Romane von Paullina Simons erschienen. Im Jahr 2000 gelang ihr mit „Die Liebenden von Leningrad“ der Durchbruch. Es war der Auftakt einer romantischen Trilogie vor der Kulisse von Leningrad im Jahr 1941. Die historische Trilogie um die Liebenden Tatiana und Alexander fand 2003 mit „Tatiana und Alexander“ ihre Fortsetzung und schloss 2006 mit „Land der Lupinen“ ab. 2007 erschien das Kochbuch „Tatiana's Table:Tatiana and Alexander's Recipes for Food and Love“.

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer