Sarah Stricker

Sarah Stricker (Jahrgang 1980) gehört einer mutigen neuen Generation junger Autoren mit jeder Menge Potenzial an. Schon lange, bevor sie ihren Debüt-Roman „Fünf Kopeken“ veröffentlichte, schrieb Sarah Stricker, die die Deutsche Journalistenschule in München absolviert hat, Artikel für die taz und die deutsche Ausgabe der Vanity Fair. Darüber hinaus erschienen ihre Texte in der Süddeutschen Zeitung, in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und in der Neon. Als vielversprechende Nachwuchsjournalistin erhielt sie dann 2009 ein Stipendium für einen Auslandsaufenthalt in Tel Aviv. Ihre Aufgabe: Für deutsche Medien aus Israel berichten und für israelische Medien aus Deutschland. Damit hatte Sarah Stricker ihren Platz in der Welt gefunden und entschied kurzerhand, ihren Aufenthalt auszudehnen. 2011 veröffentlichte sie erste Auszüge aus ihrem Debüt-Roman „Fünf Kopeken“ und erhielt dafür den Martha- Saalfeld-Förderpreis. Als das Buch dann schließlich erschien, waren sowohl die Medien als auch die Leser restlos von Strickers unverblümtem, bitterbösem und zugleich sensibel melancholischem Stil begeistert. Die FAZ schreibt im August 2013 dazu: „Denn wie hier eine Tochter einer Mutter dabei hilft, alle Schranken fallen zu lassen, mag zwischenmenschlich belastend sein - literarisch aber ist es absolut überzeugend und mitreißend gelungen, und zwar vom ersten Satz an.“ Kurz zuvor war der Debüt-Roman von Sarah Stricker von der Zeitung zum besten Debüt des literarischen Herbstes 2013 gekürt worden. Sie nimmt darin die Perspektive einer Tochter ein, die die Lebensgeschichte ihrer Mutter erzählt, als diese auf dem Sterbebett liegt. Ihren Worten wohnen dabei eine Schonungslosigkeit und eine bitterböse Ader inne, die das Buch zu einem literarischen Hochgenuss machen. Da kann man als Leser nur hoffen, dass Sarah Stricker es nicht bei diesem vielversprechenden Debüt belässt.

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Gegenwartsliteratur: der Lärm des Jetzt

Gegenwartsliteratur, die Literatur des Jetzt – wann beginnt sie und wann endet sie? Wer legt fest, was zur Gegenwartsliteratur gehört und was nicht? Was wird aus den Büchern, wenn sie in die Vergangenheit abdriften? Fragen über Fragen, die wir hier klären wollen.

Ab wann spricht man eigentlich von Gegenwartsliteratur?

Top-Thema

Mit dem Tagebuch unsterblich werden

Das Tagebuch der Anne Frank machte sie unsterblich und erlaubt es Millionen von Menschen in aller Welt nachzuvollziehen, was es hieß, als Jude von den Nationalsozialisten verfolgt zu werden. Das Tagebuch als letzte Botschaft aus dem Jenseits.

Das Tagebuch ist mehr als nur eine Stütze für die Erinnerung.