S. K. Tremayne

S. K. Tremayne ist das Pseudonym, unter dem der britische Bestseller-Autor und Journalist Sean Thomas (Jahrgang 1963) 2015 den schaurigen Psychothriller „Eisige Schwestern“ veröffentlicht hat. Es ist das erste Buch, das unter diesem Namen erschien. Es ist jedoch nicht das einzige Pseudonym, dessen sich der Schriftsteller bedient. Sean Thomas veröffentlicht neben S. K. Tremayne auch unter dem Namen Tom Knox. Dann sind es Thriller mit archäologischem oder religiösem Hintergrund, wie etwa „Der Babylon-Kult“, in dem es um eine Reihe mysteriöser Selbstmorde in London geht, die in der Tradition eines brutalen Rituals stehen, dem Babylon-Kult der Templer. In „Bibel der Toten“ kommt der Journalist Jake Thurby dem Geheimnis der Khmer auf die Spur und erweckt den Zorn eines alten, mysteriösen Todesengels.

Schon allein diese beiden Beispiele, die entfernt an Dan Brown erinnern mögen, aber dabei deutlich mutiger sind, verdeutlichen, dass es notwendig war, sich ein weiteres Pseudonym zuzulegen, um „Eisige Schwestern“ veröffentlichen zu können. S. K. Tremayne war geboren! Denn zwar handelt es sich auch bei diesem Buch um einen Psychothriller, doch es geht hier nicht um uralte Geheimnisse oder gar übernatürliche Phänomene, sondern der Terror ist rein menschlicher Natur. Nach dem Tod ihrer sechsjährigen Tochter Lydia ziehen Sarah und Angus mit Lydias Zwillingsschwester, Kirstie, auf eine einsame Insel, um noch einmal ganz neu anzufangen. Doch Kirstie behauptet immer wieder steif und fest, Lydia zu sein. Sie fragt: „Warum nennst du mich immer Kirs­tie? Kirstie ist tot. Kirstie war es, die gestorben ist. Ich bin Lydia." Sie ist davon überzeugt, die Eltern hätten die falsche Schwester beerdigt. Als ein heftiger Sturm die Insel von der Außenwelt abschließt, müssen sich Sarah und Kirstie den Geistern der Vergangenheit stellen. Ein furioses Debüt von S. K. Tremayne, das noch lange im Gedächtnis bleibt!

Über das Leben des Autors hinter dem Pseudonym ist nicht viel bekannt. Sean Thomas entstammt einer alten Cornishen Familie und wuchs in Devon auf. Sein Vater ist der bekannte britische Schriftsteller und Dichter Donald Michael Thomas. Unter seinem eigenen Namen hat er vier Romane veröffentlicht: „Unter feindlicher Flagge“, „Die letzte Eskorte“, „Zu feindlichen Ufern“ und „Gegen den Wind“ (2015). Unter dem Pseudonym Tom Knox sind es fünf Bücher. „Eisige Schwestern“ ist der erste Roman unter dem Namen S. K. Tremayne, aber es wird hoffentlich nicht der letzte gewesen sein. Das Debüt von Tremayne ist so vielversprechend, dass man sich noch viele weitere Bücher dieser Art wünscht.

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Mit dem Psychothriller in den Abgrund schauen

Psychothriller lassen unsere schlimmsten Urängste auf dem Papier Realität werden und konfrontieren uns mit dem, was wir am meisten fürchten – und doch kann man sich dem Sog dieser Bücher einfach nicht entziehen. Hier erfahren Sie, warum.

Was fesselt uns am Psychothriller?

Top-Thema

Gruselromane: das Grauen in verträglichen Dosen

Jedes Jahr zu Halloween haben Gruselromane Hochkonjunktur. Doch ist es nicht sehr paradox, sich von Büchern mit den ureigensten Ängsten konfrontieren zu lassen? Wir haben uns gefragt, was die Menschen an Gruselromanen fasziniert.

Warum wir Gruselromane lesen, obwohl sie uns zu Tode erschrecken