Elma van Vliet

Elma van Vliet hat mit einer innovativen Idee international Erfolg © Sarah WijzenbeekElma van Vliet gehört zu den unbekannten Bestsellerautoren: Wirklich im Rampenlicht steht die Niederländerin, 1974 in Pijnacker geboren, natürlich nicht, dennoch haben ihre Bücher allein in Deutschland bereits die beachtliche Auflagenstärke von zwei Millionen erreicht.

Als Jugendliche reiste sie viel, ihre Familie wohnte in England und Italien, dann tourte sie mit „Up with People“ als Eventmanagerin durch die USA und Kanada. Bei ihrer Rückkehr musste sie feststellen, dass es um die Gesundheit ihrer Mutter nicht zum Besten bestellt war. Van Vliet wurde sich schmerzlich bewusst, wie viel sie von ihrer Mutter und aus ihrem Leben nicht wusste. So ersann sie zunächst eine Reihe von ungestellten und nie beantworteten Fragen an ihre Mutter. Fragen, die universell zu wenig gestellt, zu wenig beantwortet werden: Ganz zufällig war sie auf eine grundlegende Notwendigkeit wie auch auf eine internationale Marktlücke gestoßen. Schließlich wurde aus Elma van Vliets elementarer und wichtiger Idee eine ganze Reihe von „Erzähl mal“-Büchern mit persönlichen Fragen zur Familiengeschichte und reichlich Platz für handschriftliche Antworten.

Auf den ersten Band „Mama, erzähl mal“ folgten Bände für die unmittelbaren Familienmitglieder, für Väter, Omas und Opas. Die späteren Bücher und Reihen von Elma van Vliet sammeln auf ähnliche Weise persönliche Geschichte und Geschichten. In „Ich werde dich nie vergessen“ etwa die Erinnerungen von Trauernden über den Verstorbenen. „Erzähl mal – das Freundequiz“ fördert auf spielerische Weise Anekdoten zutage, die in den kollektiven Erinnerungsschatz übergehen sollten.

Unsere Buchempfehlungen von Elma van Vliet


Interview mit Elma van Vliet

Zu ihrer Buchreihe "Erzähl mal" sprach Elma van Vliet mit literaturtipps.de:

literaturtipps.de: Bereits Im Jahr 2004 erschien Ihr Buch "Mama, erzähl mal!", die Idee zu diesem Geschenkbuch hat sich mittlerweile zu einer Reihe ausgeweitet. Wie kam es zu dieser Idee? Was war Ihr persönlicher Hintergrund zur Entstehung der Bücher?

Elma van Vliet: 2004 wurde meine Mutter ernsthaft krank und die Ärzte gaben ihr nicht mehr viel Zeit. Das erschütterte meine Welt. Mir wurde klar, dass ich ihr nicht oft genug gesagt hatte, dass ich sie liebe. Und es gab noch so viele Fragen, die ich ihr stellen wollte. Also schrieb ich für sie das Buch „Mama, erzähl mal“. Es war ein Buch mit lauter Fragen an sie. Über ihr Leben, ihre Kindheit und ihre Träume. Das Buch war ursprünglich nur für sie gedacht. Aber als ich irgendwann einem Freund davon erzählte, sagte er mir, dass es so viele Menschen gäbe, die in der gleichen Lage sind, und dass dieses Buch unbedingt veröffentlicht werden muss. Und so begann alles.

literaturtipps.de: Hat Ihre Mutter das Erscheinen Ihrer Bücher noch erlebt?

Elma van Vliet: Oh ja, denn das größte Geschenk bei all dem ist, dass meine Mutter sich an die Prognosen der Ärzte nicht gehalten hat und noch immer am Leben ist. Sie ist weiterhin einer der wichtigsten Menschen in meinem Leben, und sie durfte es sogar erleben, Großmutter zu werden. Das ist das größte Geschenk, das ich bekommen konnte. 

literaturtipps.de: Wie funktionieren die Bücher der „Erzähl mal!“-Reihe eigentlich?

Elma van Vliet: Jedes Buch enthält persönliche Fragen, zum Beispiel: „Was sind deine schönsten Erinnerungen an deine Großeltern?“, „Wie habt ihr Weihnachten gefeiert, als du klein warst?“ oder: „Wer war dein bester Freund in der Grundschule?“, aber auch: „Was würdest du in deinem Leben anders machen, wenn du noch mal die Chance dazu bekämst?“. Der Beschenkte füllt diese Fragen also aus und schreibt auf diese Weise seine eigene Geschichte nieder. Und später gibt er das Buch an denjenigen zurück, der es ihm geschenkt hat. Das ist das Ungewöhnliche an den Büchern, denn normalerweise fordert man ein Geschenk ja nicht zurück.

literaturtipps.de: Die Menschen beginnen also, in diesen Büchern ihre Erinnerungen aufzuschreiben – darin liegt ganz offensichtlich ein großer Reiz. Warum ist das so?

Elma van Vliet: Mit den „Erzähl mal!“-Büchern haben die Menschen die Möglichkeit, auf ganz leichte unkomplizierte Weise die wichtigen Geschichten ihres Lebens und ihrer Familie niederzuschreiben. Wenn zum Beispiel dein Großvater Fragen über dessen Großvater beantwortet, weißt du wirklich Dinge von vier Generationen. Geschichten, die sonst alle in Vergessenheit geraten würden. Und gerade in dieser hektischen Zeit erfüllen diese Bücher einen wichtigen Zweck. Es ist ja sehr wichtig zu wissen, wo man herkommt und was für Wurzeln man hat.

literaturtipps.de: Erhalten Sie manchmal Reaktionen von Menschen, die Ihre Bücher verschenkt oder geschenkt bekommen haben?

Elma van Vliet: Ich bekomme ziemlich viele Leserbriefe zu der Buchreihe und die Menschen schreiben mir, dass sie in den Büchern Fragen vorgefunden haben, die ihnen noch nie jemand gestellt hat, beziehungsweise Fragen, von denen sie nicht mal wussten, dass sie sie gerne stellen würden. So greift die „Erzähl mal“-Reihe auf gewisse Weise das alte Ritual des Geschichtenerzählens wieder auf. Aber eben auf moderne Weise.

literaturtipps.de: Die Reihe ist mit bisher über 2 Mio. verkauften Büchern sehr erfolgreich. Wie erklären Sie sich diesen Erfolg?

Elma van Vliet: Ich glaube, dass ein solches Buch ein ganz besonderes und sehr persönliches Geschenk ist, das man einem Menschen macht. Es drückt aus, dass man sich für den anderen interessiert. Und wenn du selbst dann ein solches Buch zurückbekommst, ist es das allerpersönlichste Buch, das du je erhalten hast. Es ist gefüllt mit Geschichten, die du wahrscheinlich vorher nicht gekannt hast, und du beginnst mit deiner Mama oder deinem Opa über die Antworten zu unterhalten. Das ausgefüllte Buch ist ein echter Familienschatz, den man ein Leben lang aufbewahrt und später an die nächste Generation weitergibt. 

literaturtipps.de: Die Bücher richten sich konkret an Mama, Papa, Oma und Opa. Welchen Stellenwert hat Familie für Sie persönlich?

Elma van Vliet: Familie ist für mich sehr wichtig! Mein ganzes Leben dreht sich um sie. Aber auch meine Freunde bedeuten mir sehr viel. Sie sind für mich die erweiterte Familie, die ich selbst ausgewählt habe.

literaturtipps.de: Was passiert bei Ihnen am Muttertag bzw. Vatertag?

Elma van Vliet: Der Muttertag ist ein sehr lustiger Tag für mich. Ich habe zwei Kinder im Alter von zwei und fünf, und in der Woche vor dem Muttertag beginnen sie plötzlich, sehr geheimnisvoll zu tun und planen alle möglichen Überraschungen für mich. Es geht am Muttertag natürlich im Kern weniger um die Geschenke als die süße Aufmerksamkeit, die ich bekomme. Und am Vatertag ist es dann ganz ähnlich. Sie überraschen ihren Papa mit kleinen Geschenken, und beide Tage verbringen wir alle miteinander, wir machen einen Ausflug und essen Kuchen. Herrlich!


DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Philosophie: Wer nicht fragt, bleibt dumm

Philosophie ist die Liebe zur Weisheit und die Kunst, die Welt zu hinterfragen. Mit seinem Buch Sofies Welt hat Jostein Gaarder die Philosophie greifbar und verständlich gemacht. Doch was ist dran an der Kunst des Fragenstellens?

Philosophie ist die Kunst die Welt durch die Augen eines staunenden Kindes zu sehen.

Top-Thema

Mit dem Tagebuch unsterblich werden

Das Tagebuch der Anne Frank machte sie unsterblich und erlaubt es Millionen von Menschen in aller Welt nachzuvollziehen, was es hieß, als Jude von den Nationalsozialisten verfolgt zu werden. Das Tagebuch als letzte Botschaft aus dem Jenseits.

Das Tagebuch ist mehr als nur eine Stütze für die Erinnerung.