Jules Verne

Jules Verne gilt als der Begründer der Science Fiction. (c) rook76 - Fotolia.comJules Verne (1828 – 1905) schuf mit seinen phantastischen Werken nicht nur große Weltliteratur, sondern begründete auch das Genre Science Fiction, das sich heute noch mindestens so großer Begeisterung erfreut, wie zu Lebzeiten des Autors. Kaum auszudenken, was der Literatur ohne die phantastischen Romane von Jules Verne entgangen wäre. Generationen von Jugendlichen wuchsen mit seinen Geschichten auf und ließen sich von ihm zum Träumen inspirieren. Denn er tat etwas, was vor ihm noch niemand in der Form getan hatte: Er schickte seine Helden in 80 Tagen um die Welt, zum Mittelpunkt der Erde und auf den Grund des Meeres und schöpfte dabei aus den Vollen seiner Phantasie.

Verne stammt aus der Hafenstadt Nantes und war deshalb mit dem Schiffsverkehr und mit dem Meer bestens vertraut. Die Inspiration für seine Werke hatte er praktisch vor der Haustür. Sein Vater wünschte sich für ihn, Verne würde seine Anwaltspraxis eines Tages übernehmen und drängte ihn zu einem Jura-Studium. Mit dem Schreiben begann er schon während des Studiums in Paris, wo er auch in Kontakt mit den großen Literaten seiner Zeit kam, darunter auch Alexandre Dumas dem Älteren und dem Jüngeren. Dennoch beendete Jules Verne 1849 erst sein Studium, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Zuerst versuchte er sich als Bühnenautor und schrieb Stücke für das Pariser Théâtre lyrique, ab 1851 schrieb er auch erzählende Texte zum Thema Reisen und Seefahrt.

1855 erschien sein erster Reise- und Abenteuerroman: „Ein Winter im Eis“. Als Familienvater trug Jules Verne jedoch die Verantwortung für seine Frau und die drei Kinder, sodass er sich anschließend einige Jahre lang dem reinen Broterwerb widmete und sich als Börsenmakler betätigte. Zur gleichen Zeit jedoch unternahm er Schiffsreisen nach Schottland und Norwegen und fand hier Inspirationen für seine späteren Werke. Sieben Jahre nach seinem ersten Roman folgte „Fünf Wochen im Ballon“ und Verne verpflichtete sich zu fünf weiteren Romanen. So erschienen bald „Reise um die Erde in 80 Tagen“ (1872), „Reise zum Mittelpunkt der Erde“ (1873), „Von der Erde zum Mond“ (1873) und „Zwanzigtausend Meilen unter dem Meer“ (1874).

Sein Abenteuer-Politkrimi „Der Kurier des Zaren“ (1876) ist weit weniger bekannt als die voran gegangenen Werke, war aber zu seiner Entstehungszeit ein voller Erfolg. Zu recht, denn der Roman ist reich an Abenteuern und Spannung und mit so viel Fabulierlust erzählt, dass vor dem Auge des Lesers lebendige Bilder entstehen. Auch in seinen produktivsten Phasen hörte Jules Verne nicht auf zu reisen: Er unternahm zahlreiche Bahn- und Schiffsreisen. Auch das verleiht seinen Büchern ihre große Authentizität. Verne gehörte mit insgesamt 55 Romanen zu den produktivsten Autoren seiner Zeit. Selbst als er zu Beginn der 1880er Jahre seinen schöpferischen Zenit bereits überschritten hatte, hörte er nicht auf zu schreiben und zu publizieren. Verne verstand es hervorragend, den Zeitgeist einzufangen, der vom technischen Fortschritt und der damit einhergehenden Begeisterung geprägt war.

Er selbst glaubte voller Inbrunst an den Fortschritt: „Alles, was ein Mensch sich vorzustellen vermag, werden andere Menschen verwirklichen können.“ Und tatsächlich: 2007 reiste der deutsche Journalist Helge Timmerberg auf den Spuren von Phileas Fogg in 80 Tagen um die Welt und berichtete darüber in einem Buch. Die Romane von Jules Verne richteten sich vorrangig an ein junges männliches, abenteuerlustiges und gebildetes Publikum. Heute werden sie aber von Jungen und Mädchen, Männern und Frauen gleichermaßen verschlungen. Dennoch konnte sich Verne niemals als seriöser Schriftsteller etablieren. Die Literaturgeschichte erwähnt ihn noch heute zumeist nur als Randnotiz.  1905 verstarb Jules Verne in Amiens. Nach seinem Tod gab sein Sohn Michael zahlreiche noch unveröffentlichte Werke aus seinem Nachlass heraus, die die reiche Bibliographie des Autors ergänzen. Noch heute begeistert Jules Verne mit seinen Abenteuern, die inzwischen auch zahlreiche Male verfilmt worden sind, ein Millionenpublikum.

Unsere Buchtipps – Diese Bücher von Jules Verne empfehlen wir Ihnen:

Bestellen Sie die beliebtesten Romane von Jules Verne auch in einem vierbändigen Schuber: Jules Verne - Romane.

Viele Bücher von Jules Verne wurden verfilmt. Hier finden Sie die DVDs dazu:

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Lest wieder mehr Abenteuerromane!

Der Ökonomie-Nobelpreisträger Edmund Phelps fordert in einem Interview eindringlich: Lest mehr Abenteuerromane. Aber was haben Abenteuerromane mit Wirtschaft zu tun und welchen Vorteil soll das haben? Das erfahren Sie hier.

Abenteuerromane wecken unsere Lust, neues zu erkunden.

Top-Thema

Fantasy-Romane: Abtauchen in eine andere Welt

Fantasy-Romane sind Urlaub vom Alltag: Für die Dauer eines Buches tauchen wir in eine fremde Welt ab, erleben packende Abenteuer und können die Gegenwart vollkommen vergessen.

Moderne Fantasy-Romane begeistern ein neues Publikum.