Eckart von Hirschhausen

Eckart von Hirschhausen bringt uns die moderne Medizin auf humorvolle Weise näher © Paul RipkeDie Karriere von Eckart von Hirschhausen (Jahrgang 1967) ist wirklich beispiellos: Er studierte in Berlin, Heidelberg und London Medizin und anschließend Wissenschaftsjournalismus an der Freien Universität Berlin. Daraufhin schrieb er für den Focus und den Tagesspiegel und moderierte beim Hessischen Rundfunk die Ratgebersendung „service: gesundheit“. Seit 1990 ist er als Comedian, Moderator und Zauberer regelmäßig im Fernsehen zu sehen.

Seinen Wechsel von der Medizin in die Comedy erklärte Eckart von Hirschhausen in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung so: Als Medizinstudent in einer englischen Klinik habe er erprobt, wie man sich bei Laune hält in einem humorfreien Raum. So veranstalteten die Studenten zum Beispiel Wettbewerbe dazu, wer die hässlichste Krawatte trug. Schwerpunkt seines Programms ist Alltägliches aus dem Leben von Ärzten und Patienten. Auf humorvolle Weise, mit viel Wortwitz und Situationskomik führt er seinen Berufsstand ad absurdum. Die Soloprogramme tragen Titel wie „Filetspitzen“ (2001), „Sprechstunde“ (2002) und „Glücksbringer“ (2005).

Zu medizinischen Themen hat Eckart von Hirschhausen bereits mehrere lustige Sachbücher und Audiobooks mit seinen Programmen veröffentlicht. 2007 erschien „Langenscheidt Arzt-Deutsch/ Deutsch-Arzt. Lachen, wenn der Arzt kommt“. 2008 folgte das Buch „Die Leber wächst mit ihren Aufgaben“, angelehnt an das gleichnamige Solo-Programm. Mit Büchern wie „Glück kommt selten allein“ (2009) und „Wohin geht die Liebe, wenn sie durch den Magen durch ist?“ eroberte von Hirschhausen sich endgültig einen Platz unter den deutschen Comedy-Autoren. Seine Bücher stehen monatelang in den Bestsellerlisten und unterhalten ein Millionenpublikum.

Im Oktober 2016 erschien sein neustes Buch "Wunder wirken Wunder. Wie Medizin und Magie uns heilen", und auch damit landete Hirschhausen sofort wieder auf Platz eins der besten Sachbücher.

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer