Klaus-Peter Wolf

Klaus-Peter Wolf (Jahrgang 1954) bezeichnet sich selbst als „Geschichtenerzähler“ – und das ist es, was er am besten kann. Er gilt heute als einer der besten Drehbuchautoren, unter anderem für Folgen von „Polizeiruf“ und „Tatort“ und zahlreiche deutsche Fernsehfilme, in deutscher Sprache und hat sich damit auch international einen großen Namen gemacht. Darüber hinaus hat Klaus-Peter Wolf fast fünfzig Kinderbücher und mehr als ein Dutzend Romane für Erwachsene veröffentlicht. Häufig griff er dabei in seinen Bücher sozialkritische Themen auf, unterstützte den Kampf der Arbeiter der Firma Eurovia um Arbeitsplätze mit einem Theaterstück, lebte mit einer kriminellen Jugendbande, über die er den Roman „Dosenbier und Frikadellen“ schrieb, und unterstützte kurdische Asylbewerber, denen er in seinem Roman „Die Abschiebung oder Wer tötete Mahmut Perver“ ein Denkmal setzte.

Für Aufsehen sorgte Klaus-Peter Wolf, als er Ende der 1980er Jahre die Firma „Hot Pants für Mädchen- und Frauenhandel“ gründete, gewerblich anmeldete und dann zwei Jahre lang verdeckt in der Szene recherchierte. Sein Roman „Traumfrau“ basiert auf dem, was er in diesen zwei Jahren erlebte. Seine Bücher und auch einige seiner Fernsehfilme wurden mit zahlreichen Preisen, darunter dem Erich-Kästner- und dem Anne-Frank-Preis, ausgezeichnet. Großen Erfolg feierten seine Ostfriesen-Krimis über Ann Kathrin Klaasen, mit denen Klaus-Peter Wolf beweist, dass er auch unterhaltsame Spannungsliteratur schreiben kann. Die Sozialkritik rückt zu Gunsten von Spannung und herzerwärmenden Momenten ostfriesischer Gemütlichkeit in den Hintergrund, klingt aber hier und da noch immer durch.

2007 begann die Reihe mit „Ostfriesenkiller“. Es folgten die Romane „Ostfriesenblut“ (2008), „Ostfriesengrab“ (2009), „Ostfriesensünde“ (2010), „Ostfriesenfalle“ (2011), „Ostfriesenangst“ (2012), „Ostfriesenmoor“ (2013) und schließlich „Ostfriesenfeuer“ (2014). Besonderen Erfolg hatte der achte Ostfriesenkrimi von Klaus-Peter Wolf: „Ostfriesenfeuer“ schoss von Null auf Platz 1 der Bestsellerlisten und bewies, dass gute Krimis nicht nur aus Skandinavien kommen. Auch der hohe Norden Deutschlands hat mit Klaus-Peter Wolf einen Krimiautoren, der sich vor der internationalen Konkurrenz nicht zu verstecken braucht. 2015 schaffte es Wolf mit "Ostfriesenwut" erneut direkt auf die Bestsellerlisten. Entgegen vieler Erwartungen geht ihm der Stoff für spannende Krimis nämlich noch lange nicht aus. Anders als seine Vorgänger ist „Ostfriesenwut“ recht politisch inspiriert und lässt auch der einen oder anderen Verschwörungstheorie Raum. Das ist eine herrliche Abwechslung in den sonst sehr verlässlichen Romanen von Klaus-Peter Wolf.

Alle Ostfriesenkrimis von Klaus-Peter Wolf in chronologischer Reihenfolge:

Lesen Sie mehr zum Thema Regionalkrimis.

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Alpenkrimis – Mord vor idyllischer Kulisse

Alpenkrimis sind eine willkommene Abwechslung im Einerlei der Krimiliteratur: Vor idyllischer Alpenkulisse tun sich menschliche Abgründe auf – doch so ein Alpenkommissar lässt sich nur schwer aus der Ruhe bringen und ist auch oft zu Scherzen aufgelegt.

Top-Thema

Regionalkrimis: Das Fremde im Vertrauten

Regionalkrimis sind der große Trend auf dem Krimi-Markt. Von Sylt bis ins Allgäu gibt es keine Region die nicht ihre eigene Krimi-Serie vorzuweisen hat. Wir wollten wissen, warum wir von Regionalkrimis einfach nicht genug bekommen können.

Was uns an Regionalkrimis so bezaubert, erfahren Sie hier.