Literaturtipp

Yiyun Li

Die Sterblichen

China in den 70er Jahren: In einer kleinen Provinzstadt soll die junge Gu Shan hingerichtet werden. Sie hat dem Kommunismus abgeschworen – und das, nachdem sie während der Kulturrevolution so hart dafür gekämpft hatte. Desillusioniert von der Realität, wendet sie sich von ihren alten Idealen ab und geht dem Tod entgegen. In „nüchterner Sprache und beklemmenden Bildern“ (hr) beschwört Yiyun Li eine längst vergangene Zeit herauf. In der Tradition der Narbenliteratur Chinas schuf Li ein beeindruckendes Debüt, geschrieben „mit großer poetischer Kraft und dramaturgisch geschickt." (Die Rheinpfalz)

Zeitgeschichte
Asien
DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

China und das Kreuz mit der Literatur

China ist nicht nur der Exportweltmeister, auch bei der Produktion von Büchern liegt die Volksrepublik ganz weit vorne. Doch Literatur ist in China ein zweischneidiges Schwert. Wir werfen einen Blick auf den chinesischen Literaturbetrieb.

China hat einige großartige Schriftsteller hervorgebracht, doch sie haben es nicht leicht.

Top-Thema

Gesellschaftskritik – Pflicht oder Kür?

Gesellschaftskritik ist eine wichtige Aufgabe der Literatur. Schon seit der Antike nutzen Dichter die Möglichkeiten der Literatur, um Missstände anzuprangern. Wir zeigen Ihnen, wie sich die Gesellschaftskritik gewandelt hat und welche Bücher Sie gelesen haben sollten.

Gesellschaftskritik in der Literatur kann auch mal subtil sein.