Literaturtipp

Mo Yan

Der Überdruss

Im Oktober 2012 wurde Mo Yan unter anderem für sein Werk „Der Überdruss“ mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet. Mit viel Witz und Tiefgang lässt Mo Yan, dessen Künstlername so viel bedeutet wie „der Sprachlose“, den Leser durch 50 Jahre chinesischer Geschichte reisen. Hierfür bedient er sich eines urkomischen Kunsttricks und lässt den Großgrundbesitzer Ximen Nao immer und immer wieder wiedergeboren werden: zunächst als Esel, dann als Stier, dann als Eber und schließlich als Affe. Ein großartiger, sehr unterhaltsamer Roman mit der für Mo Yan typischen Tendenz ins Groteske zu gehen.

Asien
DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Herausragende Literatur: der Literaturnobelpreis

Der Literaturnobelpreis gilt als bedeutendste Auszeichnung des internationalen Literaturbetriebs. Viele große Schriftsteller erhielten den hochdotierten Preis, der die Krone jeder literarischen Karriere darstellt. Doch viele Autoren, denen man es gegönnt hätte, sind leer ausgegangen. Erfahren Sie mehr über den Mythos des Literaturnobelpreises.

Top-Thema

China und das Kreuz mit der Literatur

China ist nicht nur der Exportweltmeister, auch bei der Produktion von Büchern liegt die Volksrepublik ganz weit vorne. Doch Literatur ist in China ein zweischneidiges Schwert. Wir werfen einen Blick auf den chinesischen Literaturbetrieb.

China hat einige großartige Schriftsteller hervorgebracht, doch sie haben es nicht leicht.