Literaturtipp

Nicholas Shakespeare

Sturm

Dass man bei Nicholas Shakespeare sofort an seinen großen Namensvetter denken muss, ist durchaus nicht nur der Gleichheit des Nachnamens geschuldet, denn mit „Sturm“ zeigt Shakespeare, dass auch er große Literatur schafft: Am Ende der Welt treffen in „Sturm“ zwei aufeinander, die verletzt sind und traurig – und miteinander finden sie Liebe, Geborgenheit und das ganz große Glück. Als ihnen gemeinsame Kinder verwehrt sind, treibt ihnen ein Sturm einen Schiffbrüchigen ins Haus, der das Glück zu perfektionieren scheint. Doch nichts ist von Dauer… Ein literarisches Ereignis aus dem fernen Tasmanien.

Liebe
Australien
DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Eine Kulturgeschichte des Lesens

Die neuen Unterhaltungsmedien sind auf dem Vormarsch und verdrängen das klassische Buch. Doch an der Tätigkeit des Lesens hat sich in den vergangenen Jahrhunderten dennoch nicht viel verändert, wie unsere kleine Kulturgeschichte des Lesens zeigt.