Literaturtipp

William Boyd

Solo: Ein James-Bond-Roman

William Boyd ist der Erbe von Ian Flemming, dem Erfinder von James Bond – und als solcher hat er seinen Auftrag, einen James Bond-Roman zu schreiben, ernst genommen. Anstatt sich mit dem Leinwand-007 aufzuhalten, der am Ende eine blasse Kopie des Originals ist, nähert sich Boyd in „Solo“ dem James Bond, der seinen Martini gerührt und nicht geschüttelt trinkt, der raucht wie ein Schlot und nebenbei noch ein hartes Programm zwischen Krieg und Verführung absolviert. Dass Boyd – ganz Literat – versucht, dem Actionhelden ein tiefgründiges Innenleben aufzudrücken, das nicht passen will, sei ihm verziehen.

Krimis aus Großbritannien
DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Mit dem Psychothriller in den Abgrund schauen

Psychothriller lassen unsere schlimmsten Urängste auf dem Papier Realität werden und konfrontieren uns mit dem, was wir am meisten fürchten – und doch kann man sich dem Sog dieser Bücher einfach nicht entziehen. Hier erfahren Sie, warum.

Was fesselt uns am Psychothriller?

Top-Thema

Warum wir Trivialliteratur trotzdem lieben

Der Begriff Trivialliteratur klingt immer irgendwie böse und lässt an billige Groschenromane und Schundhefte denken. Doch Trivialliteratur ist Literatur, die gefällt und die wir lieben. Warum das so ist, erfahren Sie in unserem Topthema.

Trivialliteratur macht uns glücklich. Warum?