Literaturtipp

Deborah Crombie

Die stillen Wasser des Todes

Es gibt so ein unbestimmtes Gefühl von England-Sehnsucht, einem Sehnen nach kurvigen Straßen zwischen Hecken und Hügeln, nach Nebeln und Mystik, wie sie nur England kennt. Genau jene Stimmung vermittelt ausgerechnet eine amerikanische Autorin: Deborah Crombie. Crombie setzt in „Die stillen Wasser des Todes“ genau jene Kulisse in Szene, das beschauliche Städtchen Henley-on-Thames, durch das die Nebel schleichen – und in dem die Leiche der Polizistin und Ruderin Rebecca Meredith gefunden wird. Ein Fall für Rechtsmediziner Duncan Kincaid. Geheimnisvoll und mystisch  mit sparsam platzierter Gewalt.

Krimis aus Großbritannien
DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Im mystischen England

Immer mehr Menschen entdecken den Zauber des mystischen Englands für sich und lassen sich von uralten Steinkreisen, Burgruinen und der phantastischen Landschaft in Ihren Bann ziehen. Hier erfahren Sie, warum.