Literaturtipp

Philip K. Dicks

Unterwegs in einem kleinen Land

Im Amerika des Jahres 1952 hält Philip K. Dicks das Brennglas auf das Ende einer Ehe. Entstanden ist „Unterwegs in einem kleinen Land“, „eine brillante, hyperrealistische Milieustudie“ (Peter M. Hetzel) aus jener Zeit, in der Amerika seine Unschuld verlor. Virginia und Roger Lindahl schicken ihren Sohn unter einem Vorwand auf ein Internat außerhalb der Stadt, um sich ihren Eheproblemen zu widmen. Dort lernen Sie die Bonners kennen und plötzlich ist nichts mehr so, wie es einmal war. Alle bemühen sich, die Fassade von Wohlstand und Moral aufrecht zu erhalten, doch ihr Dilemma wächst stetig.

Gesellschaftsromane
Familie
DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Eine Kulturgeschichte des Lesens

Die neuen Unterhaltungsmedien sind auf dem Vormarsch und verdrängen das klassische Buch. Doch an der Tätigkeit des Lesens hat sich in den vergangenen Jahrhunderten dennoch nicht viel verändert, wie unsere kleine Kulturgeschichte des Lesens zeigt.