Literaturtipp

Arno Geiger

Es geht uns gut

Für seinen Roman „Es geht uns gut“ wählt Arno Geiger eine vielversprechende Grundsituation: Der Schriftsteller Philipp erbt das Haus seiner Großmutter. Doch wider Erwarten verfällt Philipp nicht in melancholisches Erinnern und sehnsüchtiges Grübeln. Vielmehr distanziert er sich von den Erinnerungen, die sich in Rückblenden aber selbstständig in die Gegenwart drängen. Der große Reiz des Romans liegt so in der Spannung zwischen Erinnern und Vergessen. Literatur, „der es mit den Mitteln der Fiktion […] gelingt, ein wenig von der verloren geglaubten Zeit als Möglichkeit zurück zu gewinnen. (F¬AZ)

Familie
DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Eine Kulturgeschichte des Lesens

Die neuen Unterhaltungsmedien sind auf dem Vormarsch und verdrängen das klassische Buch. Doch an der Tätigkeit des Lesens hat sich in den vergangenen Jahrhunderten dennoch nicht viel verändert, wie unsere kleine Kulturgeschichte des Lesens zeigt.