Literaturtipp

Peter Schneider

Die Lieben meiner Mutter

Was Peter Schneider in seinem Buch „Die Lieben meiner Mutter“ über seine Mutter zutage gebracht hat, ist etwas, mit dem wohl nur wenige Kinder umgehen könnten: In der Kriegs- und Nachkriegszeit führte sie eine offene Dreiecksbeziehung mit ihrem Ehemann, einem Komponisten, und einem bekannten deutschen Opernre­gisseur. Als Schneider viele Jahre nach ihrem zu frühen Tod auf ihre Briefe stößt und sie übersetzen lässt, muss er seine ganze Kindheit neu sortieren. Doch in seinem Buch wird aus der Geschichte einer Frau das Porträt einer ganzen Generation von Frauen zur Zeit des Zweiten Weltkrieges. Berührend!

Zeitgeschichte
DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Was gute Biographien von schlechten unterscheidet

Die Flut der Biographien lässt sich nur schwer überblicken, doch gute Biographien ragen aus dieser Masse deutlich heraus. Statt rücksichtsloser Enthüllungen und zahllosen Geständnissen gewähren gute Biographien einen Einblick in einen Menschen und in eine Zeit, die bis heute nachklingt.

Top-Thema

Den Zweiten Weltkrieg aufarbeiten – aber richtig!

Das mediale Überangebot über den Zweiten Weltkrieg und die ewigen Wiederholungen an den Schulen sorgen für eine regelrechte Ermüdung des Themas. Dabei ist die Aufarbeitung viel zu wichtig. Wir plädieren für eine neue Form der Aufarbeitung.

Überall erinnern uns Denkmäler an die Toten des Zweiten Weltkrieges.