Literaturtipp

Christian Hofmann von Hofmannswaldau

Christian Hofmann von Hofmannswaldau: Gedichte

Christian Hofmann von Hofmannswaldaus Gedichte bilden im Barock den Gegenpol zur melancholischen, schwermütigen Dichtung von Andreas Gryphius. Während Gryphius vor allem dem „Memento mori“ ein Denkmal setzte, ist Hofmann von Hofmannswaldau eindeutig ein Vertreter des „Carpe diem“. Als Vertreter der sogenannten Galanten Poesie ließ er seine Gedichte vorrangig um Sinneslust und Lebensfreude kreisen, bediente sich sogar religiöser Bilder, um erotische Handlungen zu beschreiben. Doch auch der Vanitas-Gedanke, der Gedanke von der Vergänglichkeit allen Seins, war ihm nicht fremd. All das finden Sie in dieser Sammlung.

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Die Wiederentdeckung der Gedichte

Zu viele Menschen denken bei Gedichten an staubtrockene Analysen im Deutschunterricht. Für sie haben Gedichte ihren Zauber verloren. Doch wer sich aus Freude am Spiel mit den Worten mit Gedichten beschäftigt, wird überrascht sein.

Gedichte erlauben es uns, durch die Brille eines anderen die Welt zu erblicken.

Top-Thema

Was uns der Barock heute noch lehren kann

Vor dem Hintergrund des Dreißigjährigen Krieges entwickelte sich im Barock eine starke Gegensätzlichkeit. Diesseits und Jenseits, Lebenslust und Vergänglichkeit standen sich gegenüber. Was können wir daraus heute noch lernen?

Der Barock schwankte zwischen zwei Extremen.