Literaturtipp

Till Lindemann

In stillen Nächten

Till Lindemann scheint auf den ersten Blick ein Typ der lauteren Töne zu sein: Als Frontmann der Band „Rammstein“ assoziiert man mit ihm nicht zwingend die Zwischentöne und Nuancen, die er dem Leser in seinem Gedichtband „In stillen Nächten“ darbietet. Wie der Name schon sagt, lädt er uns ein, in jenen Momenten in sein Herz zu blicken, in denen die Musik nicht um ihn tobt. In denen er sich auf sich besinnt. Im Vergleich zu seinem ersten Gedichtband „Messer“ ist dieser zwar sanfter, aber nicht weniger ehrlich. Sexualität, Einsamkeit und Schmerz ziehen sich durch die Zeilen – und hinterlassen Spuren.

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Die Wiederentdeckung der Gedichte

Zu viele Menschen denken bei Gedichten an staubtrockene Analysen im Deutschunterricht. Für sie haben Gedichte ihren Zauber verloren. Doch wer sich aus Freude am Spiel mit den Worten mit Gedichten beschäftigt, wird überrascht sein.

Gedichte erlauben es uns, durch die Brille eines anderen die Welt zu erblicken.

Top-Thema

Die Erben der Romantik – Literatur des Magischen

Die Romantik in der Literatur erlaubte es dem Leser, sich aus dem Grau der alltäglichen Welt hinfort zu träumen und nach dem Magischen zu suchen, das uns ständig ungesehen umgibt. Die Romantiker wollten mehr vom Leben – so wie viele Leser heute auch. Die Renaissance der Romantik.

Was verbirgt sich hinter der Symbolik der Romantik in der Literatur?