Literaturtipp

Helmut Ortner

Das Buch vom Töten

Ob Helmut Ortner sein Buch bewusst „Das Buch vom Töten“ genannt hat – und nicht etwa „Die Todesstrafe“ – wissen wir nicht, aber schon allein der Titel erzeugt große Wirkung. Schon er macht deutlich, dass es sich bei dieser gesetzlich legitimierten Form der Strafe letztendlich um nichts anderes handelt, als ums Töten. Für Ortner hat die Todesstrafe nichts mit Gerechtigkeit zu tun. Ganz gleich, wie „human“ die Exekutionsmethoden anmuten mögen: Bei Galgen, Guillotine, elektrischem Stuhl und der ach so „zivilisierten“ Giftspritze ging es im Wandel der Zeit immer nur um Vergeltung. Ein kluges Plädoyer für eine humane Zivilgesellschaft!

DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Gesellschaftskritik – Pflicht oder Kür?

Gesellschaftskritik ist eine wichtige Aufgabe der Literatur. Schon seit der Antike nutzen Dichter die Möglichkeiten der Literatur, um Missstände anzuprangern. Wir zeigen Ihnen, wie sich die Gesellschaftskritik gewandelt hat und welche Bücher Sie gelesen haben sollten.

Gesellschaftskritik in der Literatur kann auch mal subtil sein.

Top-Thema

Satire: Schmunzeln und doch kritisch bleiben

Wer eine Satire liest, will nicht nur unterhalten werden und lachen, er will sich zugleich Gedanken über die Welt machen, in der er lebt. Der Blick der Satiriker auf unsere Zeit und unsere Gesellschaft ist deshalb von unschätzbarem Wert. Wir stellen das Genre vor und empfehlen die besten Werke.

Satire verpackt Kritik in ein komisches Gewand.