Literaturtipp

William Gay

Ruhe nirgends

William Gays „Ruhe nirgends“ ist nichts für schwache Nerven: Auch wenn der Autor weitgehend aufs Blutvergießen verzichtet, versteht er es eine ungeheure Spannung zu erzeugen, die den Leser bis fast an den Rand des Erträglichen treibt. Seine Kunst besteht darin „das Grauen im Alltag der Provinz“ (BUNTE) zu enttarnen und das Böse in greifbare Nähe zu bringen. Das Böse nämlich harrt in Ackerman's Field seiner Entdeckung, an jenem Ort, wo vor zehn Jahren Nathan Whiner vom illegalen Schnapsbrenner Dallas Hardin ermordet wurde. Tief Verstörend! „Selbst Stephen King zieht vor Gay den Hut.“ (BUNTE)

Horror
DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Gruselromane: das Grauen in verträglichen Dosen

Jedes Jahr zu Halloween haben Gruselromane Hochkonjunktur. Doch ist es nicht sehr paradox, sich von Büchern mit den ureigensten Ängsten konfrontieren zu lassen? Wir haben uns gefragt, was die Menschen an Gruselromanen fasziniert.

Warum wir Gruselromane lesen, obwohl sie uns zu Tode erschrecken

Top-Thema

Mit dem Psychothriller in den Abgrund schauen

Psychothriller lassen unsere schlimmsten Urängste auf dem Papier Realität werden und konfrontieren uns mit dem, was wir am meisten fürchten – und doch kann man sich dem Sog dieser Bücher einfach nicht entziehen. Hier erfahren Sie, warum.

Was fesselt uns am Psychothriller?