Literaturtipp

Mary Shelley

Frankenstein

Mary Shelleys ‚ÄěFrankenstein‚Äú gilt als der Vater aller Gruselromane. 1818 erschienen, sorgte die Geschichte um den Wissenschaftler Viktor Frankenstein, der einen k√ľnstlichen Menschen erschafft, f√ľr gro√ües Aufsehen. Inspiriert von den Erfindungen ihrer Zeit schrieb Shelley den Roman als Warnung, damit die Menschen sich nicht anma√üen m√∂gen, gottesgleich lebendige Materie zu schaffen. Das Wesen, das Frankenstein erweckte, war h√§sslich und furchteinfl√∂√üend und geriet auf zunehmend au√üer Kontrolle. Bis heute gilt der Roman als Lehrst√ľck √ľber das rechte Verh√§ltnis des Menschen zu seinen F√§higkeiten.

Horror
DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Gruselromane: das Grauen in verträglichen Dosen

Jedes Jahr zu Halloween haben Gruselromane Hochkonjunktur. Doch ist es nicht sehr paradox, sich von B√ľchern mit den ureigensten √Ąngsten konfrontieren zu lassen? Wir haben uns gefragt, was die Menschen an Gruselromanen fasziniert.

Warum wir Gruselromane lesen, obwohl sie uns zu Tode erschrecken

Top-Thema

Der Vampir und das Mädchen: Vampirromane

War der Vampir fr√ľher der Inbegriff des B√∂sen, des unb√§ndigen Tieres im Menschen, geh√∂ren sie heute zu den gr√∂√üten Teenie-Idolen. Wir gehen dem Mythos Vampirroman auf den Grund.

Gehen Sie der Faszination der Vampirromane auf den Grund.