Literaturtipp

Mary Shelley

Frankenstein

Mary Shelleys „Frankenstein“ gilt als der Vater aller Gruselromane. 1818 erschienen, sorgte die Geschichte um den Wissenschaftler Viktor Frankenstein, der einen künstlichen Menschen erschafft, für großes Aufsehen. Inspiriert von den Erfindungen ihrer Zeit schrieb Shelley den Roman als Warnung, damit die Menschen sich nicht anmaßen mögen, gottesgleich lebendige Materie zu schaffen. Das Wesen, das Frankenstein erweckte, war hässlich und furchteinflößend und geriet auf zunehmend außer Kontrolle. Bis heute gilt der Roman als Lehrstück über das rechte Verhältnis des Menschen zu seinen Fähigkeiten.

Horror
DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Gruselromane: das Grauen in verträglichen Dosen

Jedes Jahr zu Halloween haben Gruselromane Hochkonjunktur. Doch ist es nicht sehr paradox, sich von BĂĽchern mit den ureigensten Ă„ngsten konfrontieren zu lassen? Wir haben uns gefragt, was die Menschen an Gruselromanen fasziniert.

Warum wir Gruselromane lesen, obwohl sie uns zu Tode erschrecken

Top-Thema

Der Vampir und das Mädchen: Vampirromane

War der Vampir früher der Inbegriff des Bösen, des unbändigen Tieres im Menschen, gehören sie heute zu den größten Teenie-Idolen. Wir gehen dem Mythos Vampirroman auf den Grund.

Gehen Sie der Faszination der Vampirromane auf den Grund.