Top-Schmöker

Jenny Erpenbeck

Gehen, ging, gegangen

Jenny Erpenbecks Roman „Gehen, ging, gegangen“ kam zur rechten Zeit – als hätte die Autorin geahnt, dass „Flüchtling“ zum Wort des Jahres 2015 werden und die Zuwanderungswellen Europa in seinen Grundfesten erschüttern würden. Und vielleicht hat sie das, denn schon bevor das Thema hochkochte, nahm sich Erpenbeck in ihrem Buch, das auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises 2015 stand, der Asylsuchenden vom Oranienplatz an und ließ einen emeritierten Professor dort dem ewigen Warten und dem Verlust nachspüren. Literatur, wie sie sein soll: messerscharf, bedeutsam und mit dem Finger an der Wunde – ohne in Klischees zu versinken!

Integration
DuMont Reiseverlag, Reiseführer, DuMont Reise, Kunst-Reiseführer

Top-Thema

Gegenwartsliteratur: der Lärm des Jetzt

Gegenwartsliteratur, die Literatur des Jetzt – wann beginnt sie und wann endet sie? Wer legt fest, was zur Gegenwartsliteratur gehört und was nicht? Was wird aus den Büchern, wenn sie in die Vergangenheit abdriften? Fragen über Fragen, die wir hier klären wollen.

Ab wann spricht man eigentlich von Gegenwartsliteratur?

Top-Thema

Streitpunkt Deutscher Buchpreis

Der Deutsche Buchpreis ist eine der begehrtesten Auszeichnungen in der literarischen Szene Deutschlands. Doch so begehrt, wie er ist, so umstritten ist er auch. Wir schauen uns an, was es am Deutschen Buchpreis zu meckern gibt.

Ist der Deutsche Buchpreis mehr als Schall und Rauch?